Bahnhof Rottenburg a. N. wird saniert

Strecken in Baden-Württemberg, die unten nich aufgeführt sind.
Antworten
Vielfahrer
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3744
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Bahnhof Rottenburg a. N. wird saniert

Beitrag von Vielfahrer » Fr 27. Jul 2018, 14:11

Nachdem der Bahnhof Rottenburg schon seit Jahren immer mehr verwahrlost, hat nun die Stadtverwaltung Rottenburg mit der Tiryaki GbR in Freudenstadt einen Vertrag über ein Erbbaurecht abgeschlossen. Damit kann nun nach mehreren Jahren der Planung und Suche nach einem Investor das Gebäude umgestaltet und modernisiert werden. Der Umbau beginnt voraussichtlich Ende diesens Jahres, wie die Stadtverwaltung Rottenburg in einer Pressemitteilung schreibt.

Vorgesehen sind im Erdgeschoss neben der Wartehalle eine Infostelle der Bahn, ein Backshop sowie Gastronomie und öffentliche Toiletten. Im Obergeschoss sollen ein bis zwei Büros oder Praxen unterkommen. Für das Dachgeschoss wurde bereits ein langfristiger Mietvertrag abgeschlossen. Um einen barrierefreien Zugang zu ermöglichen, ist ein neues Treppenhaus mit Aufzug geplant. Die aktuelle Planung sieht vor, das bisherige Bäckereigebäude und die Bahnhofsgaststätte abzubrechen. Dort, wo derzeit das Fahrradhaus ist, soll ein Biergarten entstehen und westlich davon ein neues Fahrradhaus. Die Eröffnung des neu gestalteten Bahnhofsgebäudes ist für Ende 2019 / Anfang 2020 geplant.

Bereits 2012 hatte die Stadt das Bahnhofsgelände einschließlich Bahnhofsgebäude von der Deutschen Bahn AG erworben. Die Verhandlungen mit der Tiryaki GbR liefen seit 2015. Im November 2017 präsentierte der Investor dem Gemeinderat ein Konzept, das auch heute noch im Wesentlichen Grundlage für den geplanten Umbau ist.

Schon im Stadtteil Rottenburg-Ergenzingen hat die Stadt Rottenburg bewiesen, dass sie in dem ehemaligen Bahnhofsgebäude eine sinnvolle Nutzung ermöglichen kann. In den modernisierten Räumen des Ergenzinger Bahnhofs hat des öfteren eine Arbeitsgruppe des Gäu-Quadrats getagt, die sich kritisch mit dem Interimskonzept der Deutschen Bahn für die Gäubahn befasst hat. Ideal war dabei, dass sowohl aus Richtung Stuttgart als auch aus Richtung Rottenburg die Teilnehmer bequem mit der Bahn anreisen konnten, da sich damals die Regionalzüge in Ergenzingen zeitgleich getroffen haben.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten