schlechtes Beispiel

In diesem Forum könnt Ihr Sachen posten, die nicht wirklich in andere Kategorien passen...
Antworten
buckdanny
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 29
Registriert: Do 9. Mai 2013, 12:16

schlechtes Beispiel

Beitrag von buckdanny » Di 11. Sep 2018, 14:12

die Idioten werden wohl mehr

Schwabo

Vielfahrer
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3710
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: schlechtes Beispiel

Beitrag von Vielfahrer » Di 11. Sep 2018, 14:22

Mir kommt es so vor, dass es nicht nur ein schlechtes, sondern sogar ein besonders krasses Beispiel ist. Leider beobachte ich an vielen Bahnsteigen auch, dass Fahrgäste die Mühen einer Über- oder Unterführung scheuen und schnell mal über die Gleise gehen. Besonders intensiv kann man das im Winter anhand von Spuren im Schnee erkennen. Ich beobachte dies beispielsweise in Tübingen Hbf (Gleis 12 auf Gleis 1), in Villingen (Gleis 1 zum Gleis 2/3), in Ergenzingen (Gleis 2 in östliche Richtung), in Kiebingen (Bahnsteig liegt auf der ortsabgewandten Seite). Zum Glück haben die Gleisquerungen in Oberndorf stark nachgelassen, seitdem eine Unterführung und entsprechende Zäune angebacht wurden und die Bahnsteige auf 76 cm gebracht wurden. Als Verspätungsursache erhält man auch gefühlt häufiger als früher die Begründung "Personen im Gleis", so heute früh zwischen Esslingen und Mettingen, als sich die S-Bahnen verspätet haben.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Fridinger
Schrankenwärter
Schrankenwärter
Beiträge: 2920
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Re: schlechtes Beispiel

Beitrag von Fridinger » Di 11. Sep 2018, 15:43

Das kann ich bestätigen. Letzte Woche Mittwoch musste ich in Mannheim etwa 25min warten, da in Mannheim-Waldhof die Strecke wegen Kindern im Gleis zu war. Genauso gestern auf der Schnellfahrstrecke zwischen Fulda und Kassel. Nur wenige Minuten bevor wir in Fulda auf die SFS-Rampe kamen wurde gesperrt, sodass wir noch im Bahnhofsbereich gestellt wurden und über Bebra etwa 90min länger gebraucht haben - immerhin besser als ein Zug, der in Richtung Norden schon auf der SFS war und nach Fulda zurückfuhr, um dann auch umgeleitet zu werden. Als wir dann in Kassel ankamen, fuhr parallel mit uns gerade ein Zug ein, der in Frankfurt 10min vor uns abfuhr und ewig auf der SFS gestanden ist, um dann auf Befehl die gesperrte Strecke zu erkunden. Damit war die Strecke aus diesem Grund knapp zwei Stunden zu!

Ganz besonders angenehm, wenn man überhaupt nur nach Kassel möchte und die Fahrt mit zwei Umstiegen seit Tuttlingen relativ problemlos verlief.
Diese Signatur verspätet sich aufgrund von Verzögerungen im Betriebsablauf um wenige Minuten.

-------

IT-Systemelektroniker bei der DB Kommunikationstechnik

Antworten