Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

In diesem Forum könnt Ihr Sachen posten, die nicht wirklich in andere Kategorien passen...
Antworten
Karl Müller
Schaffner
Schaffner
Beiträge: 1851
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:25

Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

Beitrag von Karl Müller »

https://www.abellio.de/news/abellio-deu ... mverfahren

Tja, was soll man sagen, ganz neue Probleme ergeben sich im Zeitalter der Ausschreibungen. Auch wenn`s abgedroschen klingt:

"So was hätte es früher nicht gegeben" . Bei der Bundesbahn. Klaro, auch keinen 30 Minutentakt und klimatisierte Züge.

Und, die Züge gehören der Landesanstalt für Schienenfahrzeuge. Das ach so teure Personal das nicht mehr als einen anständigen Lohn für seine Arbeit haben möchte? Ja, das soll doch das Land übernehmen.......und in seine SWEG eingliedern.

Nicht so einfach? Nein, aber auschreiben um jeden Presi und für jeden Preis....man möge auch an den Hochrhein schauen, nach Singen - Schaffhausen wo es selbst DB Regio mit zwei 426 nicht gebacken bekommt.

Oder, ganz anders - die Gäubahn in den Sommerferien - soviel Unterbrechungen wie dort sind ( + IC 2 Ausfälle) kann man den Betrieb gleich komplett einstellen.

Gruß Oli
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4484
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

Beitrag von Vielfahrer »

Hallo,

im Juni bin ich zweimal von Tübingen nach Bad Waldsee gefahren, eigentlich eine Relation, wo man keine Probleme erwarten sollte. Bei der ersten Fahrt, die pünktlich ab Tübingen Hbf ging, wurden wir auf der eingleisigen Zollernbahn in Storzingen ca. 10 Minuten aufgehalten, weil (leider wie so häufig) der Gegenzug verspätet war. In Aulendorf hatte ich jedoch ausreichend Umstiegszeit, weshalb ich mir keine Sorgen machen musste. Zur Abfahrtszeit kam dann allerdings in Aulendorf die Durchsage, dass der Zug nach Lindau über Kißlegg wegen technischer Probleme leider ausfallen würde. Um meinen Besprechungstermin noch rechtzeitig zu erreichen, musste ich 35.- € in eine Taxifahrt investieren. Bei der Rückfahrt einige Stunden später kam ein Zug, jedoch verspätet. Nach Sigmaringen - Tübingen kein Problem, aber für Fahrgäste in Richtung Stuttgart. Die hatten jedoch Glück, weil der Lokführer trotz Ausfahrt noch wartete, bis alle ausgestiegen waren und zumindest die Chance gehabt hätten, den Ulmer Zug zu erreichen. Leider ist von den ca. 30 Fahrgästen keiner (mehr) in Richtung Ulm umgestiegen.

Gestern nun die zweite Fahrt, diesmal am Nachmittag. Ankunft des VT 612 aus Stuttgart in Tübingen pünktlich, aber Abfahrt etwas später, dann Halt in Dusslingen, obwohl nichts entgegenkam. Die Verspätungen haben sich dann wieder angesammelt, wobei diesmal der Gegenzug in Storzingen auf uns einige Minuten zu warten hatte. In Aulendorf waren wir aber fast pünktlich. Kein Problem hatte ich mit der Weiterfahrt nach Bad Waldsee. Die in Aulendorf wendende RB 92 aus Lindau brachte jedoch einige Minuten Verspätung mit und fuhr just in dem Augenblick ein, als am gleichen Bahnsteig gegenüber der Abfahrtsauftrag des RE 5 nach Stuttgart erteilt wurde. Ein Glück, dass der Lokführer diesem Auftrag nicht sofort nachgekommen ist und einfach gewartet hat, ob nicht noch jemand umsteigen möchte. War aber wieder niemand.

Nach meinem Termin wollte ich mit der RB 53 (von Memmingen kommend) nach Aulendorf fahren. Leider war die mit 10 Minuten Verspätung angekündigt, war dann aber nur ca. 6 Minuten verspätet. Wie der Zug in Aulendorf ins Gleis 4 einfuhr, ist auf dem Gleis 1a die RB Aulendorf - Sigmaringen abgefahren, so dass nicht einmal ein Spurt gereicht hätte, um sie noch zu erwischen. Lustigerweise stand der RE 5 nach Stuttgart am Gleis 2 noch und hat gewartet. Ich war aber der einzige, der umgestiegen ist. Abgefahren ist der Zug dann erst nach ca. 10 weiteren Minuten, wie aus einer Erklärung des Zugchefs dann hervorging, wegen Personen im Gleis. Damit waren die 4 Minuten Umstiegszeit in Plochingen natürlich auch nicht zu erreichen. Die Fahrt ging dann bis Biberach, wo es in meinem Doppelstockwagen eine Türstörung gab, die wieder einige Minuten gekostet hat. Der Zugführer bat sämtliche Fahrgäste, in den vorderen oder in den hinteren Zugteil zu wechseln, da er den Waggon, bei dem keine Türen mehr funktionierten, komplett verschließen müsste. Ich ging nach vorne, weil ich mir in Stuttgart dadurch eine bessere Chance erhoffte, einen sinnvollen Anschluss noch zu bekommen. Das war aber insofern ein Fehler, weil im vorderen Zugteil die WC's abgeschlossen waren, wie ich kurz vor Ulm festgestellt habe.

In Ulm haben wir dann eine E-Lok bekommen und mit rund 15 Minuten Verspätung ging es weiter in Richtung Stuttgart. In Geislingen an der Steige jedoch gab es die Durchsage, dass die Lok "ihren Geist aufgegeben habe" und es nicht mehr weiter gehen würde. Bis dies allerdings soweit war, fuhr just am Hausbahnsteig ein MEX nach Stuttgart ab, den keiner erreichen konnte. Nach etwa einer Viertelstunde kam dann ein uns ab Ulm folgender MEX, der auf das Gleis 1 in Geislingen umgeleitet wurde und so kam ich weiter. Allerdings hat auch dieser Zug in Geislingen ca. 10 Minuten Verspätung gemacht, weil er auf Fahrgäste aus dem havarierten RE wartete. Da im Bahnhof Geislingen an der Steige aktuell die Bahnsteigunterführung umgebaut wird und zu später Stunde zudem das Bahnhofsgebäude abgeschlossen ist, hat es tatsächlich so lange gedauert, bis die Reisenden den Weg aufs Gleis 1 um den Bahnhof herum gefunden haben.

Mit Go Ahead ging es dann in recht flotter MEX-Fahrt, also mit allen Halten nach Göppingen. Dort aber wurden wir von einem Dosto-RE ohne Beleuchtung überholt. Vermutlich ist es doch gelungen, unseren Zug wieder zum Laufen zu bringen. Dadurch hat sich die Verspätung um weitere 4 Minuten auf 14 Minuten aufgeschaukelt. In Plochingen hat man beim Umstieg von Go Ahead-MEX auf den Abellio-RE nach Tübingen genau 14 Minuten Zeit (und muss von Gleis 3 auf Gleis 7). Abellio hatte jedoch noch gewartet, so dass ich knapp 5 Stunden nach Sitzungsende in Bad Waldsee doch noch nach Tübingen gekommen bin. Zwischen Wendlingen und Kirchheim war dann noch eine Stellwerksstörung angesagt, die unseren Zug aber nicht betroffen hat.

Bei einer weiteren Fahrt in dieser Woche nach Tuttlingen wurde die RB in Tübingen 10 Minuten zu spät bereitgestellt, weil es im BW nach Auskunft des Lokführers eine Weichenstörung gegeben hätte. Dies hatte zur Folge, dass die Kreuzung mit den entgegenkommenden Zügen von Rottenburg nach Kilchberg bzw. von Eyach nach Bieringen verlegt werden musste und dass natürlich in Horb der IC-Anschluss in die Schweiz weg war. Mit dem folgenden RE sind dann einige Reisende noch bis Rottweil und vielleicht der eine oder andere mit dem Ringzug weiter nach Tuttlingen. Die Rückfahrt funktionierte einwandfrei, Stunden später aber wurde die Strecke wegen Unwetters gesperrt.

Zugfahren ist irgendwie zu einem Lotteriespiel verkommen, welches potentielle Fahrgäste verzweifeln lässt und dann letztlich auf die Straße vertreibt. Kein Wunder, dass dann die Unternehmen allmählich in Schwierigkeiten geraten.

Viele Grüße vom Vielfahrer
Benutzeravatar
Tf Reinhard
Inhaber
Inhaber
Beiträge: 4952
Registriert: Do 18. Jan 2007, 16:24
Alter: 56

Re: Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

Beitrag von Tf Reinhard »

Vielfahrer schreibt
Stunden später aber wurde die Strecke wegen Unwetters gesperrt.
Ich hatte in Rottweil Pause, als ich im Aufenthaltsraum nur ein paar Wortfetzen mit gekriegt habe. "Sperrung - Wartet bis die Strecke wieder frei ist" Gemeint war der Dosto-IC nach Stuttgart. Als ich mich eine Stunde später auf dem Weg zum Bahnsteig machte, standen die ganzen Reisenden des ICs auf Gleis 1 am Ende zum Bushahnhof. Ab Bahnsteig angekommen versammelte sich gerade das ganze Zugpersonal. Habe nur was gehört von "Taxi ist noch nicht da". Nehme an, dass das Personal mit dem Taxi nach Horb gefahren ist (muss ja irgendwie wieder in die Heimat kommen) und das andere Personal aus Horb mit dem Taxi nach Rottweil unterwegs was, um den Zug zu übernehmen.

Über Lautsprecher wurde dann durchgesagt, dass sich die Reisenden nach Stuttgart nach Gleis 2 begeben sollten. Dort fuhr dann der Schweizer IC ein. Ob und wann der dann weiter fuhr weiß ich nicht. In Tuttlingen - wo die neuen Anzeigen seit langer Zeit außer Betrieb sind - stand ein Mann, der sehr zornig war, als auf Gleis 5 der nächste IC nach Rottweil ab fuhr, aber auf Gleis 2 wieder keiner kam. Ich habe ihn angesprochen, wo er denn hin will. Er wollte um 18:00 mit dem IC nach Zürich. Doch der kam nicht, ebensowenig eine Ansage. Auch um 19:00 wurde keine Durchsage gemacht. Im Navigator stand für den IC noch keine Zeit. Wahrscheinlich war er zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht abgefahren (wobei er ja ab Rottweil mit geänderter Zugnummer hätte unterwegs sein müssen). Ich habe ihn dann mit nach Immendingen genommen, wo er keine 15 Minuten später Anschluss an die pünktliche Schwarzwaldbahn nach Singen hatte.

Reinhard
Ich bn wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Manche auch beides.
Benutzeravatar
Fridinger
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3139
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)
Alter: 24

Re: Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

Beitrag von Fridinger »

Tf Reinhard hat geschrieben: Do 1. Jul 2021, 19:35 Über Lautsprecher wurde dann durchgesagt, dass sich die Reisenden nach Stuttgart nach Gleis 2 begeben sollten. Dort fuhr dann der Schweizer IC ein. Ob und wann der dann weiter fuhr weiß ich nicht. In Tuttlingen - wo die neuen Anzeigen seit langer Zeit außer Betrieb sind - stand ein Mann, der sehr zornig war, als auf Gleis 5 der nächste IC nach Rottweil ab fuhr, aber auf Gleis 2 wieder keiner kam. Ich habe ihn angesprochen, wo er denn hin will. Er wollte um 18:00 mit dem IC nach Zürich. Doch der kam nicht, ebensowenig eine Ansage. Auch um 19:00 wurde keine Durchsage gemacht. Im Navigator stand für den IC noch keine Zeit. Wahrscheinlich war er zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht abgefahren (wobei er ja ab Rottweil mit geänderter Zugnummer hätte unterwegs sein müssen). Ich habe ihn dann mit nach Immendingen genommen, wo er keine 15 Minuten später Anschluss an die pünktliche Schwarzwaldbahn nach Singen hatte.Reinhard
Hallo,
das ist im Moment ohnehin ein größeres Elend. DB Station "ohne" Service bastelt da gerne alleine (gut, das ist als Inhaber der Anlagen denen ihr gutes Recht) mithilfe von Fremdfirmen an FIA und Beschallungsanlagen herum, und wenn es dann mal klemmt wird der Rahmenvertragsdienstleister (das sind wir) gerufen, man solle doch Feuerwehr spielen und die Sache in Ordnung bringen. Gerne dann mit der Vorgabe, zwölf Stunden reichen doch zum entstören. Übergabe oder Einweisung ist ja nebensächlich. Und da geht es nicht nur um die neuen ZIM in Tuttlingen oder Konstanz, auch in Villingen und Donaueschingen sind letztens Wenzel ELISA-Anlagen eingebaut worden, damit der Fahrdienst nichtmehr für die Ansagen bezahlt werden muss sondern das schön automatisch läuft. Andi kann ja ein Lied davon singen, aber scheinbar laufen sie mittlerweile. Wenn irgendwann mal nicht, wahrscheinlich auch längere Zeit nicht. Heute habe ich die Kisten im Basa-Gebäude Villingen immerhin zum ersten Mal gesehen.

Für Tuttlingen wurden wir schon mal beauftragt die Anzeiger zu entstören, der Kollege vor Ort konnte in Absprache mit der Netzwerkbetriebsführung aber nicht mal eine Dokumentation finden, wie die Kisten angebunden sind. Folglich wird das wahrscheinlich noch etwas dauern, bis es da mal läuft. Ansagen in Tuttlingen macht glaube ich immer noch das AZ Freiburg, dort ist eine ältere Beschallungsanlage damals mit dem ESTW verbaut worden, die irgendwie im Ring mit Basel-Waldshut-Singen hängt. Von demher kein Wunder, dass das nicht besonders funktioniert, Freiburg muss das mehr oder weniger aus den Zuglaufdaten heraussehen.
Bild
D 1189 - Stuttgart 15:15 - Spaichingen 16:52 - Tuttlingen 17:00 - Milano Lambrate 00:14 - Lecce 12:57
------
Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten bei der DB Kommunikationstechnik
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4484
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

Beitrag von Vielfahrer »

Hallo,

da fällt mir bei Station und Service noch ein, dass die wieder richtig viele Aufzugsprobleme haben. In Tuttlingen hat das ja mal jahrelang nicht mehr funktioniert. Jetzt ist u.a. Rottweil kaputt, auch in Ravensburg haben sie Probleme. Überlingen war ja vor einigen Jahren auch lange defekt. Wie kann man nur so einen Sch... bauen und aus den Fehlern der Vergangenheit nichts lernen.

Viele Grüße vom Vielfahrer
Benutzeravatar
Tf Reinhard
Inhaber
Inhaber
Beiträge: 4952
Registriert: Do 18. Jan 2007, 16:24
Alter: 56

Re: Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

Beitrag von Tf Reinhard »

Fridinger hat geschrieben:
Und da geht es nicht nur um die neuen ZIM in Tuttlingen oder Konstanz, auch in Villingen und Donaueschingen sind letztens Wenzel ELISA-Anlagen eingebaut worden, damit der Fahrdienst nichtmehr für die Ansagen bezahlt werden muss sondern das schön automatisch läuft
In Villingen läuft das auf jeden Fall auch noch nicht sauber. Die Einfahrt des RE nach Konstanz wurde neulich 20 Minuten vor der Zeit angesagt. Da hat er in St.Georgen ja noch nicht mal ans losfahren gedacht. Dann kam neulich eine Ansage mit dem Wortlaut "Information von zu Freiburg..." Das restliche Durcheinander konnte ich mir nicht mehr merken.

Reinhard
Ich bn wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Manche auch beides.
Karl Müller
Schaffner
Schaffner
Beiträge: 1851
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:25

Re: Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

Beitrag von Karl Müller »

Immer wieder amüsant zu beobachten wie vom Original-Thread abgweichen wird ....im Thema. Sei`s drum, is schon nett. Aufzüge? Wer Bahn fährt kann ganze Bibliotheken darüber füllen ( "nicht nur ein Buch schreiben").
Horb - Mit einem großen Fahrrad kommt man gar nicht rein.
Tübingen - funktionieren sehr gut und sind sehr groß - so soll das immer sein!

Aber, freilich, die Dinger gibt es schon seit Ewigkeiten und die Menschheit lernt nichts daraus. Hier wird kein Fortschritt gemacht.

Und die Durchsagen bzw die FahrgastInformation? In einer komplett vernetzten Welt so einen Murks und Dreck abzuliefern spottet jeder Beschreibung. Das sich die Betreiber - egal wer - damit lächerlich machen ist Ihnen vermutlich nicht bewußt.
Da muß man der app DB Navigator leider bescheinigen das sie bei aller Schlechtleistung der Bahnen doch erstaunlich zuverlässige Infos abliefert. Klaro - sie gibt nur das her was jemand anders eingibt, logisch.

Trotzdem ist es für Deutschalnd mehr als peinlich und gar nicht verwunderlich das Neukunden des ÖPNV abgeschreckt werden.

Man möge sich nur das Informationsdesaster am Unwetterabend in Stuttgart anschauen als die SSB den Betreib großteils eingestellt hat. Bis zum Schluß keinerlei Info an den DFI bzw KEINE Durchsagen an den Bahnsteigen. Aber alle 30 Minuten an die Maskenpflicht erninnern.......

Gruß Oli
Benutzeravatar
KBS720
Rechte Hand
Rechte Hand
Beiträge: 6012
Registriert: Fr 6. Jul 2007, 12:04
Wohnort: St.Därge
Alter: 29
Kontaktdaten:

Re: Zugbetreiber "abellio" hat Schwierigkeiten..

Beitrag von KBS720 »

Fridinger hat geschrieben: Do 1. Jul 2021, 21:19Andi kann ja ein Lied davon singen, aber scheinbar laufen sie mittlerweile
Ein krum und schiefes mit heftigen Akzent, kann ich davon singen. Also ich bin der Meinung, dass es immer noch nicht läuft. Es fehlen Abgreifpunkte und noch viel schlimmer ist die wirklich miserable Datenlage der Zugdaten (ohne die die beste Blechmarie nix kann). Ich glaub von den verantwortlichen hat noch keiner den Käse gehört, denn sie da eingeben? Kann man da Programmseitig nicht ne Audio Vorschau machen *:-P* .
Ob die Reisenden mit der Blechmarie glücklicher sind, wie wenn jemand im leicht badischen Dialekt erzählt hat, was Sache ist? ich weiß es nicht.

Grüße Andreas
*schaffner* Das Bahnkutscher Wiki last update Juni 2014
Bild
Stinkt und macht en hufe Krach, 218 des isch halt ä Sach
Antworten