Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

In diesem Forum könnt Ihr Sachen posten, die nicht wirklich in andere Kategorien passen...
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4633
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Vielfahrer »

Hallo,
war heute seit langem mal wieder im Schwarzwald-Baar-Kreis. Wie waren meine Erfahrungen mit dem 9-Euro-Ticket? Eigentlich wollte ich um 13:30 von Tübingen Hbf nach Horb fahren. Der vorvorherige Zug von Stuttgart nach Horb, der in Tübingen um 13:03 Uhr abfahren sollte, stand aber noch auf der Abfahrtsanzeige am Bahnhof. Er sollte 10 min verspätet sein. Tatsächlich waren es dann aber 22 min und so bin ich mit diesem Zug, der ab Tübingen ca. 80% freie Sitzplätze hatte, nach Horb. Dort war der IC nach Rottweil mit 5 min Verspätung angekündigt. War dann auch so. Wegen des entspannten Übergangs in Rottweil auf die HzL nach Villingen waren diese 5 min kein Problem. Der Ringzug, ein Solo-RegioShuttle hatte ab Rottweil aber 30 Stehplätze, d.h. ca. 100 Passagiere. Das blieb so mehr oder weniger bis Villingen, wo ein größerer Fahrgastwechsel stattgefunden hat. Stehplätze gab es weiter bis kurz vor Donaueschingen, wo die Fahrt dann endete. Die Schwarzwaldbahn um 15:40 in Richtung Karlsruhe war mit plus 25 min angekündigt, weshalb ich dann doch im Ringzug nach Bräunlingen gefahren bin. Dieser Zug war eher schwach besetzt und brachte ca. 10 Fahrgäste nach Bräunlingen, wovon 3 auf einen bereitgestellten Bus umgestiegen sind. Dann bin ich gleich wieder zurück im Gegenzug nach Villingen. In Donaueschingen war noch die verspätete Schwarzwaldbahn im Bahnhof, fuhr also mit gut 30 min in Richtung Karlsruhe ab. Kurz zuvor war auch noch eine Breisgau-S-Bahn nach Villingen unterwegs. Der Ringzug war wegen der dichten Zugfolge ca. 7 min verspätet, aber sehr gut besetzt und hatte unterwegs einigen Fahrgastwechsel.

Dann war ich auf einer Sitzung des Verkehrsbeirats der Stadt VS und bin dann gegen 20 Uhr wieder zum Villinger Bahnhof gegangen. Auf Gleis 2 war ein Zug aus Hausen im Tal mit 30 min Verspätung angekündigt. Das war dann auch so. Eine Doppeltraktion 644 war es, aus welcher an ihrer Endstation Villingen 20 Fahrgäste ausgestiegen sind, davon viele mit Koffern. Pünktlich ging es dann im Ringzug um 20:40 Uhr nach Rottweil. Er war gut besetzt, ich schätze etwa 2/3 der Sitzplätze waren besetzt. in Rottweil dann am gleichen Bahnsteig IC-Anschluss in Richtung Stuttgart. Das Problem aber war, dass es irgendwelche technischen Schwierigkeiten, die ja bei den Dosto-IC recht häufig vorkommen, gegeben haben muss, denn der IC setzte sich erst mit 13 min Verspätung in Gang. Leider war in Horb der Anschluss nach Tübingen 2 min zuvor abgefahren. Die Auskunft, eine Stunde zu warten, erschien mir nicht zweckmäßig, weshalb ich wieder in den IC bin und über Herrenberg mein Glück versuchen wollte. Aus Horb ging es recht zäh aus dem Bahnhof auf die Strecke in Richtung Eutingen, weil wir von Gleis 2 abgefahren sind. Das hat wohl eine Minute gekostet. In Herrenberg sind wir dann um 22:21 Uhr und ca. 30 Sekunden am Gleis 1 zum Halten gekommen, aber ich habe den Bus um 22:22 Uhr, der superpünktlich abgefahren ist, gerade noch erwischt.

Mein Fazit: Zuviele unpünktliche Züge, sehr gut ausgelastete Ringzüge, Gäubahn war eher schwächer, da ja ab Rottweil bis Singen SEV war - und wer tut sich das schon freiwillig an. Breisgau-S-Bahnen, die ich gesehen habe, waren alle pünktlich und gut frequentiert. Schwarzwaldbahn leider stark verspätet und teilweise auch Ausfälle und Gäubahn-Dosto fast wie erwartet defekt.

Viele Grüße vom Vielfahrer
Karl Müller
Schaffner
Schaffner
Beiträge: 1941
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:25

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Karl Müller »

Hallo,
ich machte Gestern eine Zug-Radtour, dazu nutzte ich den IRE um 8.50 ab Rt gen Ebingen. In Tübingen stiegen noch einige Radler hinzu, aber, es fanden alle gut Platz. Warum DB Regio niemandem mitteilt das es zwei 612 sind die gen Aulendorf fahren bleibt Ihr Geheimnis - an einem normalen Werktag fährt nur der 1.Zugteil gen Aulendorf, der zweite gen Rottenburg und die anderen zwei werden abgestellt. - In Tübingen. Auch im RIS und der Durchsage nach war nur ein Zugteil gen Aulendorf unterwegs. Nun denn, der Zug war gefüllt aber nicht proppenvoll, außerdem pünktlich.
Nach einer Radtour über Meßstetten, Lautlingen und Laufen stieg ich am um 17.43 Uhr wieder in Balingen in eine RB 66 ein, und, wieder habe ich gut Platz gefunden, der Zug war pünktlich und es wäre noch Platz für weitere radler gewesen. Die Neuen 622 der SWEG bieten wirklich gute Mehrzweckplätze an, diese werden von Kofferreisenden und Radlern gut angenommen.
Zu erwähnen wäre noch das ich den Außerplanmäßigen SalzZug der HzL über Balingen habe fahren sehen, der HOLCIM sowieso, den, Mittwoch ist Plantag für diesen.Aber, ein Blick in den Navigator über den Tag hinweg zeigte mir die Verspätungen der IRE durchläufer von und nach Aulendorf, der Rückbau der Bahnhöfe an eingleisigen Strecken macht sich hier sehr negativ bemerkbar;
Frommern, Straßberg-Winterlingen und vor allem Inzigkofen. Etliche male mußten die IRE in Albstadt-E. statt in Storzingen kreuzen was immmer ca 25-30 Minuten Verspätung bedeutet.
MFG Oli

Noch ein Satz der neuesten SWR Meldung zum sauf-side, sie lernen`s nie...

Super Wetter, viel Musik und endlich weniger Corona-Einschränkungen: Das alles wird wieder tausende Besucher und Besucherinnen in den Kreis Tuttlingen nach Neuhausen ob Eck locken, zum Southside-Festival. Damit die Anreise auch von weiter her ohne Auto möglich ist, fahren Sonderzüge: zum Bespiel von München nach Meßkirch (Kreis Sigmaringen), [b]aber auch über die[/b] [b]Gäubahn nach Tuttlingen[/b]. Von den Bahnhöfen werden Shuttlebusse die Reisenden zum Festivalgelände transportieren.

MFG Oli
Benutzeravatar
ortenau-s-bahner
Rangierhelfer
Rangierhelfer
Beiträge: 798
Registriert: Mo 5. Feb 2007, 11:54
Wohnort: Mainz

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von ortenau-s-bahner »

Hallo,

war am Donnerstag (Feiertag) auch unterwegs. Die Schwarzwaldbahn 9 Uhr ab Karlsruhe nur mit drei Wagen. Alle anderen Garnituren die ich gesehen hatte, mit vier Wagen. Darunter einer mit DB-Gebrauchtzug-Aufkleber. Lok durchweg immer Richtung Norden.
Füllstand der 3-Wagen-Dose habe ich von weitem nicht gesehen. Alle anderen SWB-Züge sehr gut besetzt mit zahlreichen stehenden Fahrgästen. Aber wohl niemand zurückgeblieben. Auch der Murgtäler Radexpress ähnlich gut besetzt.
Hatte mir dann in Rastatt endende bzw. beginnende S-Bahnen für den Weg nach dort und zurück rausgesucht. Dort war die Auslastung sehr entspannt.

Gruß
Karl Müller
Schaffner
Schaffner
Beiträge: 1941
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:25

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Karl Müller »

Hallo,
gestern am Sonntag schien es ein Megadestaster im Zugverkehr gewesen zu sein, zumindest wenn es stimmt was der Navigator so an Ausfällen und verspätungen meldete. Allein die tatsache das an einem SchönwetterSonntag mehrere IRE 6 Runden aus/nach Stuttgart ausfielen ( von Tübingen) und sich die Fahrgäste auf den nächsten Zug verteilten ( wobei von verteilen kaum die Rede sein kann), dazu noch die Glanzleistung der SWEG als RB 18 durchaus nur einen 5 teiler fahren zu lassen.....ich schätze spätestens nach dem gestrigen Sonntag werden viele Leute nicht mehr Zug fahren. Ich bleibe dabei, die Eisenbahn in der heutigen Zeit ist KEIN Massentransportmittel mehr. Sie erfüllt Ihren Zweck gerade mal so das es sichtbar ist, aber, mehr auch nicht.
Unflexibel weil die Besteller ( Länder) alles reguliert haben,
unflexibel weil vers. Unternehmen sich nicht mehr helfen können,
unflexibel weil die Technik versagt ( Hochrhein gestern, Klimaausfall, zum Teil nur 612 solo, ein Desaster),
unfähig weil DB Netz ( werdenfels, Bayern) in großen Teilen der Republik das Gleisnetz kaputtgespart hat.
Allein das Uracherle dreht - noch - seine Runden nahezu unbeschadet.....
MFG Oli
( war gestern nur mit dem Rad am Bf Reutlingen um mir diverse Dramen live anzusehen...besser als TV ist das allemal!)
Benutzeravatar
Villinger
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3217
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Villingen im Schwarzwald
Alter: 25

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Villinger »

Hallo Oli,

die letzten zwei Tage und insbesondere heute waren wirklich Bahnbetriebstage zum abgewöhnen. Neben Tuttlingen war bis heute Nacht noch das Southside-Festival, von dem bereits gestern 1/3 abgereist waren und insbesondere die Nacht über die Abreise so richtig los ging. Am Morgen war der Betrieb noch einigermaßen okay, jedoch ging es dann steil bergab mit der Qualität. Viele Verspätungen und eine kleine Auflistung von Ausfällen:

Erster RE Villingen -> Ulm Ausfall, Fahrzeugschaden
IC 06:29 Uhr + 07:37 Uhr Singen -> Stuttgart Ausfall wegen nicht überführten Fahrzeugen nach der Gäubahn-Baustelle
IC 08:35 Uhr Singen -> Stuttgart Ausfall bis Tuttlingen (scheinbar leer dorthin gefahren wegen fehlendem Personal)
IC 10:35 Uhr Singen -> Stuttgart blieb zwischen Singen und Engen mehrfach liegen, wurde auf 13:30 Uhr wieder zurück nach Singen geschleppt und ist ausgefallen
IC 09:16 Uhr Stuttgart -> Singen und zurück Ausfall wegen Fahrzeugstörung vor Bereitstellung
Von 11:20 Uhr bis 13:05 Uhr ist zwischen Herbertingen und Mengen ein Regioshuttle mit heißer Achse + Qualmentwicklung liegen geblieben, folglich mussten dort die Zugläufe über knapp zwei Stunden auch gebrochen werden.
IC 10:29 Uhr Stuttgart -> Zürich ist wegen fehlendem Wagenpark erst ab Singen gefahren und hat es auch nur bis Schaffhausen geschafft
IC um 12 Uhr ab Tuttlingen nach Stuttgart (an +60) fuhr nur mit vier Wagen und musste in Rottweil mit Polizei teilgeräumt werden
Von etwa 13:20 an war der Bf Tuttlingen etwa 40min wegen eines Schwellenbrandes komplett gesperrt.
IC 12:29 Uhr Stuttgart -> Zürich Ausfall
IC 17:37 Uhr Singen -> Stuttgart Ausfall

Es war wirklich unterirdisch, was heute geboten wurde, die Verspätungen und andere Teilausfälle habe ich mir gespart. In Tuttlingen war zwischen 12 und 18 Uhr im Grunde alles verspätet zwischen 5 und 90 Minuten. Mein RE Fridingen ab 20 Uhr nach Villingen kam auch mit +60, weil man in Ulm kurz vor Abfahrt noch das Fahrzeug tauschen musste und dann bis Munderkingen hinter der RB gekrochen war. Und weil darauf wohl ein Villinger Lokführer war ist man beinhart durchgefahren und hat dem Zug nach Ulm zurück auch noch 50min Verspätung aufgedrückt. Immerhin, da die Schwarzwaldbahn um 21:30 Uhr in Immendingen nach Offenburg wegen Personalmangel nicht gefahren ist.

Auf dem IRE 6 gab es heute auch mehrfache Wenden in Plochingen anstatt Stuttgart, die wegen eines Übertragungsfehlers nicht einmal auf bahn.de angezeigt wurden. Ganz großes Kino in Bahndeutschland mittlerweile.
Zuletzt geändert von Villinger am Di 21. Jun 2022, 08:35, insgesamt 1-mal geändert.
Bild Aus dem Fridinger wurde der Villinger Bild
Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten und allerlei anderes bei der DB Kommunikationstechnik
Benutzeravatar
Dirk B
Rangierhelfer
Rangierhelfer
Beiträge: 769
Registriert: Sa 23. Jun 2007, 18:33

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Dirk B »

Villinger hat geschrieben: Mo 20. Jun 2022, 23:09
IC 10:35 Uhr Singen -> Stuttgart blieb zwischen Singen und Engen mehrfach liegen, wurde auf 13:30 Uhr wieder zurück nach Singen geschleppt und ist ausgefallen
Davon habe ich heute in der Schwäbischen Zeitung (Gränzbote) gelesen. Die Fahrgäste waren laut diesem Bericht drei (3 !!) Stunden im Zug "gefangen", bis sie gegen 13:30 wieder in Singen den Zug verlassen konnten. Kann mir das mal jemand erklären?
Im Bericht heißt es u.a. "Eine frührere Rettung der Fahrgäste aus dem Zug sei nicht in Frage gekommen, teilte die Bahn mit."
Drei Stunden, wegen technischer Probleme am Zug? Das grenzt doch schon an Freiheitsberaubung, wenn bei diesem Wetter nicht auch an Körperverletzung!

Dirk
Was ist der Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Diktatur? - Seit Corona keiner mehr!
Karl Müller
Schaffner
Schaffner
Beiträge: 1941
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:25

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Karl Müller »

Hallo,
"Villinger" , - Danke für deine Schwarze Liste, grausam. Ja, wer fährt da noch Bahn? Aber, es fast klar, south-side, Hitze, Baustelle, dazu DB.....
Gruß Oli
Benutzeravatar
Villinger
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3217
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Villingen im Schwarzwald
Alter: 25

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Villinger »

Dirk B hat geschrieben: Di 21. Jun 2022, 06:06
Villinger hat geschrieben: Mo 20. Jun 2022, 23:09
IC 10:35 Uhr Singen -> Stuttgart blieb zwischen Singen und Engen mehrfach liegen, wurde auf 13:30 Uhr wieder zurück nach Singen geschleppt und ist ausgefallen
Davon habe ich heute in der Schwäbischen Zeitung (Gränzbote) gelesen. Die Fahrgäste waren laut diesem Bericht drei (3 !!) Stunden im Zug "gefangen", bis sie gegen 13:30 wieder in Singen den Zug verlassen konnten. Kann mir das mal jemand erklären?
Im Bericht heißt es u.a. "Eine frührere Rettung der Fahrgäste aus dem Zug sei nicht in Frage gekommen, teilte die Bahn mit."
Drei Stunden, wegen technischer Probleme am Zug? Das grenzt doch schon an Freiheitsberaubung, wenn bei diesem Wetter nicht auch an Körperverletzung!

Dirk
Hallo Dirk,
das zieht sich bei solchen Aktionen öfters sehr lange hin. Der Zug ist schon bei der Einfahrt in Singen von Radolfzell liegen geblieben, und man hat es dann noch zwei Mal gehabt ehe man von einem in Engen stehenden Güterzug die Lok geklaut hat um den Zug nach Singen zurück zu schleppen.
Ich war einmal bei einer ähnlichen Sache dabei, als der RE Lübeck-Hamburg wegen einer Oberleitungsstörung zum stehen kam. Es war Sommer, die Klima in den Dosto nahezu ohne Wert, irgendwann war auch der Strom ganz weg und es hat sehr lange gedauert, bis man uns auf dem Nachbargleis in einen Dosto-Wagenpark evakuiert hat. Durch die verschiedenen Zuständigkeiten und Prozesse waren es in Hamburg gut 5-6 Stunden nach unserem Plan.

Solche Sachen sind unterirdisch schlecht und eigentlich unzumutbar, aber passen zum Rest im zusammengesparten Netz. Fast nirgends gibt es mehr Ersatzwagen oder stationierte Loks.
Bild Aus dem Fridinger wurde der Villinger Bild
Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten und allerlei anderes bei der DB Kommunikationstechnik
Sam7C7
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 21
Registriert: Fr 12. Feb 2021, 15:26

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Sam7C7 »

Hallo,
ich durfte heute auch unfreiwillig Gebrauch vom 9 Euro Ticket machen. In bester Absicht bin ich um 17:01 in Tuttlingen in IC2384 eingestiegen, mit dem Plan, diesen in Spaichingen wieder zu verlassen. Leider fand ich mich dann aber plötzlich in Rottweil wieder. Ich musste erstmal einen anderen Fahrgast fragen, ob ich Spaichingen selbst verschlafen habe, oder wir tatsächlich nicht gehalten haben. :tut-tut: Ansagen diesbezüglich gab es keine. In Rottweil konnte ich dann gerade noch, dank eingleisiger Strecke, den Ringzug gen Tuttlingen durch einen schnellen Sprint quer über den Bahnsteig erwischen. Ob alle die nach Spaichingen wollten so schnell geschalten haben? Fraglich...

Viele Grüße
Sam7C7
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4633
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Gibt es erste Erfahrungen mit dem 9€ Ticket?

Beitrag von Vielfahrer »

Hallo,

bin heute nach Westhausen (Ri Nördlingen gelegen) gefahren. Ab Tübingen Hbf um 6:26 Uhr pünktlich, Ankunft in Stuttgart pünktlich. Es war eine 110er am Zug mit 6 Silberlingen von TRI. Der Zug war schätzungsweise zu gut 80% gefüllt trotz der hohen Fahrplandichte auf der Strecke. So ziemlich alle Fahrgäste dürfen ein 9 €-Ticket vorgezeigt haben. In Stuttgart hat mich dann der Alltag eingeholt. Zug nach Ellwangen (planmäßig 7:20 ab) war mit 20 min Verspätung angekündigt wegen Reparatur an der Strecke. Tatsächlich waren es dann 55 min, denn abgefahren ist der Zug erst um 8:15, darauf gleich der nächste MEX nach Aalen (planmäßig 7:47 ab) quasi im Blockabstand. Da ich den Ellwanger Zug genommen habe, war dieser sehr gut besetzt, denn zuvor war ja außer einem IC eine Stunde lang nichts gefahren. In Aalen wurde der Zug dann für beendet erklärt. Reisende in Richtung Ellwangen wurden auf den nächsten Zug verwiesen, der ca. 15 min später verkehrt ist. Ich bin auf die Donauwörther RB (425er) umgestiegen. Viele Radfahrer waren bei dem schönen Wetter unterwegs. Zug also gut besetzt.

Die Rückfahrt um 15:13 Uhr war ab Westhausen pünktlich und gut besetzt, ebenso der MEX um 15:37 Uhr ab Aalen nach Stuttgart, der hier pünktlich um 16:39 Uhr eingetroffen ist. Es hat mir dann auf den 110er-bespannten Zug um 16:43 Uhr ab Stuttgart nach Tübingen noch gereicht, war die gleiche Einheit, mit der ich morgens nach Stuttgart gefahren bin. Bis Tübingen hat dieser Zug 5 min Verspätung eingefahren (viele Fahrgäste).

Was mich noch gewundert hat: Der RE 5 kurz nach 8 Uhr von Stuttgart nach Lindau-Reutin war mit einer 218er bespannt, obwohl die komplette Strecke nun ja elektrifiziert ist.

Viele Grüße vom Vielfahrer
Antworten