Eisenbahnbrücke bei Deißlingen

Alles zur Strecke Rottweil-Villingen-Donaueschingen-Bräunlingen kann hier rein.
Eine Überschneidung mit der Höllentalbahn ist möglich.
Antworten
Max
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 95
Registriert: Mi 5. Jun 2013, 13:29

Eisenbahnbrücke bei Deißlingen

Beitrag von Max » Fr 19. Mai 2017, 15:41

Der alte Thread ist wohl auch weg, zumindest hab ich ihn nicht gefunden...


Im Schwabo stand gestern, daß die Bauarbeiten demnächst beginnen:

http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhal ... cbc03.html

Die neue Brücke wird neben der Strecke gebaut und wohl in den Herbstferien dann die alte ersetzt
Gruß
Max

Benutzeravatar
Christian
Inhaber
Inhaber
Beiträge: 2922
Registriert: Do 18. Jan 2007, 16:42
Wohnort: Schwenningen (Heuberg)
Kontaktdaten:

Re: Eisenbahnbrücke bei Deißlingen

Beitrag von Christian » Fr 19. Mai 2017, 16:28

Erklärt nun auch die Plane wo jetzt am Damm liegt.
Ringzug 2.0 - Vielleicht ja so:
Bild

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4101
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Eisenbahnbrücke bei Deißlingen

Beitrag von Vielfahrer » Fr 19. Mai 2017, 22:48

Hallo,

die Eisenbahnbrücke über die Kreisstraße bei Deißlingen hat dann 34 Jahre länger gehalten. Es war 1983, als die damalige Deutsche Bundesbahn mitteilte, dass wegen Baufälligkeit der Brücke die Achslast von Tankwagen halbiert werden müsste. Dadurch wurde das Aus für den Wagenladungsverkehr auf der Trossinger Eisenbahn eingeläutet. Weil die Sanierung der Brücke recht teuer würde (ungünstige Fahrdynamik aufgrund schräg stehender Widerlager) wurde schon überlegt, den Verkehr einzustellen. Zum Glück ließ es die Bundesbahn zu, dass das Tuttlinger Ingenieurbüro Breinlinger damals im Auftrag des Regionalverbands Schwarzwald-Baar-Heuberg eine Probebohrung an der Brücke vornehmen durfte. Breinlinger stellte fest, dass die Brücke aus sog. "Schwabenbeton" sei und sicherlich noch weitere 20 Jahre halten würde (es sind nun schon 34). Und anstatt immer weniger Zügen verkehren soviele wie nie zuvor. Genau genommen war diese Brückengeschichte einer der Anlässe, weshalb es Jahre später zum Ringzug kam. Die Gebietskörperschaften wollten nicht länger zusehen, wie die Strecke systematisch ausgezehrt wurde und konzipierten folgerichtig andere Angebotsstrukturen. Die Bahnbuslinie 7281 wurde sukzessive reduziert, ein erster Tarif für den NE-Wechselverkehr von Trossingen nach Schwenningen und Trossingen nach Rottweil wurde kreiert, der die Zugfahrt mit dem bis dahin erheblich günstigeren Bahnbuspreis gleichstellte. Die tarifliche Zusammenarbeit im Raum Trossingen war später zugleich die Keimzelle des 3er-Tarifs.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten