Führerstandsmitfahrten

Deinen Fuhrpark würdest du gerne vorstellen? Kein Problem. Hier bist du Richtig!
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4066
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Führerstandsmitfahrten

Beitrag von Vielfahrer » Di 15. Feb 2011, 23:23

In den vergangenen Jahren hatte ich das Glück, auf einigen Loks/Triebwagenzügen auf dem Führerstand mitfahren zu können (natürlich als Nicht-Lokführer und Nicht-Eisenbahner).

Folgende Typen waren darunter:

1. V 200 mit D-Zug von Rottweil bis Stuttgart Hbf (dafür habe ich 1970 extra schulfrei bekommen, Gäubahn war noch nicht elektrifiziert südlich Böblingen)
2. BR 420 bei der Eröffnung der Stuttgarter S-Bahn zwischen Bad Cannstatt und Waiblingen
3. Köf von Nagold nach Gündringen und zurück (Übergabefahrt)
4. TGV von Paris Gare de Lyon nonstop bis Lyon Part Dieux auf Einladung der UIC
5. 064 von Hechingen nach Gammertingen (nachts, war super Erlebnis) mit EFZ
6. V 200 von Sigmaringen nach Tuttlingen und zurück (Wander-Bummel-Zug)
7. BR 218 von Sigmaringen nach Tuttlingen und zurück (Wander-Bummel-Zug)
8. BR 218 zwischen Horb und Tübingen (Lokzug)
9. BR 218 zwischen Donaueschingen und Freiburg (Kleber-Express)
10. ICE 3 zwischen Frankfurt Flughafen und Siegburg auf Einladung BW Ffm-Griesheim
11. Alaska-Railroad zwischen Seward und Anchorage
12. Renfe-Lok zwischen Toledo und Madrid (mit anschließendem erstem Auftritt von Günter Netzer im Trikot von Real Madrid gegen River Plate Buenos Aires),
dann natürlich auf vielen VT 611 und VT 628, VT 627, VT 798, VT 797, RegioShuttle, MAN-Triebwagen der HzL im südlichen Baden-Württemberg.

Leider konnte ich nie auf einer 103 auf dem Führerstand mitfahren. Das hätte mich am meisten interessiert.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Benutzeravatar
Tf Reinhard
Inhaber
Inhaber
Beiträge: 4903
Registriert: Do 18. Jan 2007, 16:24

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von Tf Reinhard » Mi 16. Feb 2011, 15:31

Vielfahrer hat geschrieben:In den vergangenen Jahren hatte ich das Glück, auf einigen Loks/Triebwagenzügen auf dem Führerstand mitfahren zu können (natürlich als Nicht-Lokführer und Nicht-Eisenbahner).
Das greife ich jetzt einfach mal auf, auch wenn es nichts mit Modellbahn zu tun hat.

Ich hatte im Winter vor etwa 2 Jahren mit "Karsten" an einem Sonntag mal eine kleine Rundfahrt in Richtung Allgäu gemacht. In Lindau stand unser Zug nach Kempten bereit: Wendezug mit n-Wagen und 218. Wir steuerten auf den vorne laufenden Steuerwagen zu, aus dem die vermeintliche Zugbegleiterin oder Lokführerin mit langem lockigen Haar schaute. Karstens Weg ging nach vorne in das Fahrradabteil. Ich sagte ihm: "Da hast du Pech, du kannst nicht nach vorne raus schauen, der hat keine Glaswand". Sein "schade" wurde wohl wegen der offenen Fst-Tür auch vorne gehört, denn dann schaute die Lockenmähne ums Eck und fragte mit männlicher Stimme, ob wir nicht in den Führerstand kommen möchten... :verlegen: :pfeifen:

Reinhard
Ich bn wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Manche auch beides.

Benutzeravatar
Schienenstoß
Hemmschuhleger
Hemmschuhleger
Beiträge: 489
Registriert: Di 28. Apr 2009, 19:36

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von Schienenstoß » Mi 16. Feb 2011, 16:16

Also ich bin auf folgenden Loks/Triebzügen und Strecken mitgefahren:

BR 101 mehrmals Karlsruhe - Freiburg
BR 111 ettliche male Basel - Offenburg und Freiburg - Titisee
BR 120 einmal bis jetzt von Offenburg - Freiburg auf 120 148
BR 143 häufig Freiburg - Neustadt/Seebrugg
BR 146 Basel - Offenburg und Freiburg - Neustadt und einmal Offenburg - Donaueschingen (Fdl. Besuch)
BR 185 Offenburg - Mannheim

BR 218 Neustadt (Schwarzwald) - Donaueschingen/ Karlsruhe - Neustadt (Weinstraße)
BR 294 jeden Tag von Offenburg nach Hausach, Steinach, Lahr, Achern oder Kehl

BR 401 oft von Mannheim, Karlsruhe oder Offenburg nach Freiburg oder auch schon nach Frankfurt Hbf.

BR 611 von Neustadt nach Donaueschingen

V 100 der MWB von Siegen nach Ettlingen West (Überführung von E 44 1170 in Ihre alte Heimat)


Das wars, BR 140 und Co fehlen noch, kommen aber sicher noch!;)

MfG
Zuletzt geändert von Schienenstoß am Mi 16. Feb 2011, 19:56, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
KBS720
Rechte Hand
Rechte Hand
Beiträge: 5959
Registriert: Fr 6. Jul 2007, 12:04
Wohnort: St.Därge
Kontaktdaten:

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von KBS720 » Mi 16. Feb 2011, 17:41

Was ist mit 146.2 Offenburg-Donaueschingen :pfeifen:

Ohje bei mir wars mal:

IC Steuerwagen:
  • Karlsruhe-St.Georgen
  • Aalen-Crailsheim, Suttgart-Aalen an der Tür gestanden
RS1 RIZ
  • Fast einmal im RIZ Gebiet, außer TUT-Fridingen und Geisingen Leipferdingen-Blumberg
RS1 OSB
  • Offenburg-Oppenau und zurück
BR111
  • Bw Stuttgart (110ern Parade damals)
ICE3
  • Stuttgart-Köln
796 625
  • St.Georgen-Hausach (Tunnelfahrt halt)
Seehas
  • Mühlhausen-Konstanz
Das war glaub alles soweit
*schaffner* Das Bahnkutscher Wiki last update Juni 2014
Bild
Stinkt und macht en hufe Krach, 218 des isch halt ä Sach

Benutzeravatar
Dirk B
Rangierhelfer
Rangierhelfer
Beiträge: 760
Registriert: Sa 23. Jun 2007, 18:33

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von Dirk B » Mi 16. Feb 2011, 19:48

Oh mann, wenn ich das so lese, werde ich richtig neidisch. Eine Führerstandsmitfahrt habe ich leider noch nie erleben können. Naja, eine Pseudomitfahrt mal: im IR-Steuerwagen (oder war's ein IC, ich weiß nicht mehr, ist sicherlich zehn Jahre her) sind wir mal zu zweit an der Glastüre gestanden und haben die Fahrt die Schwarzwaldbahn hoch in Richtung Donaueschingen genossen. Der Tf war sehr nett und hat nach kurzer Zeit die Tür aufgemacht, so dass wir auch ein paar Worte wechseln konnten.

Dafür - und hoffentlich wird jetzt der eine oder andere von euch neidisch - durfte ich schon mal einen kompletten Umlauf mit einem Kapitän der Lufthansa mitmachen: Im Cockpit einer B737-500 ging's von Stuttgart nach Leipzig und wieder zurück, dann Pause mit Besuch auf dem Stuttgarter Tower, anschließend von Stuttgart nach Düsseldorf und wieder zurück. Und zwar nicht nur "sitz mal still und sag nichts" sondern mit Kopfhörer, damit ich auch den Funkverkehr mit bekam, einem Outside-Check in Leipzig und natürlich alle möglichen Erklärungen und Erläuterungen (die für mich nicht ganz fremd waren, da ich mich sehr intensiv mit der Fliegerei beschäftigt hatte). Tja, ist jetzt über 17 Jahre her, aber ein Erlebnis, von dem ich immer noch zehre...

Grüßle Dirk
Was ist der Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Diktatur? - In einer Demokratie wählt man sich seine Diktatoren selber....

Benutzeravatar
KBS720
Rechte Hand
Rechte Hand
Beiträge: 5959
Registriert: Fr 6. Jul 2007, 12:04
Wohnort: St.Därge
Kontaktdaten:

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von KBS720 » Mi 16. Feb 2011, 19:53

Uih, das ist aber "besser" als zig Führerstandsmitfahrten :zwinker:
*schaffner* Das Bahnkutscher Wiki last update Juni 2014
Bild
Stinkt und macht en hufe Krach, 218 des isch halt ä Sach

Benutzeravatar
Schienenstoß
Hemmschuhleger
Hemmschuhleger
Beiträge: 489
Registriert: Di 28. Apr 2009, 19:36

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von Schienenstoß » Mi 16. Feb 2011, 19:54

Dirk B hat geschrieben:Oh mann, wenn ich das so lese, werde ich richtig neidisch. Eine Führerstandsmitfahrt habe ich leider noch nie erleben können. Naja, eine Pseudomitfahrt mal: im IR-Steuerwagen (oder war's ein IC, ich weiß nicht mehr, ist sicherlich zehn Jahre her) sind wir mal zu zweit an der Glastüre gestanden und haben die Fahrt die Schwarzwaldbahn hoch in Richtung Donaueschingen genossen. Der Tf war sehr nett und hat nach kurzer Zeit die Tür aufgemacht, so dass wir auch ein paar Worte wechseln konnten.

Dafür - und hoffentlich wird jetzt der eine oder andere von euch neidisch - durfte ich schon mal einen kompletten Umlauf mit einem Kapitän der Lufthansa mitmachen: Im Cockpit einer B737-500 ging's von Stuttgart nach Leipzig und wieder zurück, dann Pause mit Besuch auf dem Stuttgarter Tower, anschließend von Stuttgart nach Düsseldorf und wieder zurück. Und zwar nicht nur "sitz mal still und sag nichts" sondern mit Kopfhörer, damit ich auch den Funkverkehr mit bekam, einem Outside-Check in Leipzig und natürlich alle möglichen Erklärungen und Erläuterungen (die für mich nicht ganz fremd waren, da ich mich sehr intensiv mit der Fliegerei beschäftigt hatte). Tja, ist jetzt über 17 Jahre her, aber ein Erlebnis, von dem ich immer noch zehre...

Grüßle Dirk

Oja, du hast mich echt ein bißchen Neidisch gemacht.

Im Cockpit eines so großen Vogels würd ich auch gern mal mitfliegen.

Wie hast du das angestellt? Kennst du jemand bei der Lufthansa?

MfG

Benutzeravatar
Hannes
Weichensteller
Weichensteller
Beiträge: 1083
Registriert: Di 11. Mär 2008, 22:50

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von Hannes » Mi 16. Feb 2011, 20:22

Abgesehen von meiner Tätigkeit bei der Härtsfeld-Museumsbahn, wo ich dann natürlich schon mal auf allen Führerständen war und einer nach Ausbildungsabschluss ja quasi auch mein Arbeitsplatz ist, war ich bisher fast nur auf den Loks von Stock-Transport unterwegs. Das erste Mal im Jahr 2007 mit der 203 506 und 507, am längsten einmal von Schnaitheim bis Kleinheubach. Bei der nachfolgenden ER 20-Phase war ich nur einmal im Sommer 2008 von Giengen bis Blaubeuren auf der Lok, auf die Maxima hab ich es erst nach mehr als einem Jahr, das die Maschine bei Stock schon im Einsatz war, geschafft und bisher auch nur ein einziges Mal, dafür von Sontheim (Brenz) bis Lauda. Als der Holzzug nach Herbrechtingen von April 2007 bis März 2008 fuhr, war ich zweimal auf dem Führerstand des Tigers beim Rangieren. Ansonsten gab es nur ein paar vereinzelte Mitfahrten in Führerständen von 628.2 und 650, die ich an einer Hand abzählen kann.

Gruß, Hannes
"Deutsche siegen im Fußball, aber bei der Bahn ist täglich Cordoba."
ÖBB-Chef Christian Kern in der Kronenzeitung vom 8.11.14

Benutzeravatar
Dirk B
Rangierhelfer
Rangierhelfer
Beiträge: 760
Registriert: Sa 23. Jun 2007, 18:33

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von Dirk B » Mi 16. Feb 2011, 20:34

Schienenstoß hat geschrieben:... Wie hast du das angestellt? Kennst du jemand bei der Lufthansa?
Das war damals ein reguläres Programm der Lufthansa, hat 200 DM gekostet, konnte aber nur über einen Kapitän der Lufthansa "angeleiert" werden. Wir waren zu zweit dabei, und mein Begleiter war der Organisator. Er war mit dem Captain bekannt, ich habe ihn selber erst am Tag des Fluges kennen gelernt.

Da mein Bekannter kleiner ist als ich, musste er direkt hinter dem Captain auf einem Notsitz Platz nehmen. Das war ganz schön eng... Ich hatte mehr Glück und durfte auf den Jump Seat, der im Bereich der Cockpittüre ausgeklappt wird. Dadurch hatte ich zwischen den beiden Piloten hindurch einen guten Blick auf die Instrumente und natürlich nach vorne. Hatte mir damals extra eine Videokamera ausgeliehen und durfte sie auch verwenden. Auch wenn der Film ziemlich verwackelt ist, es ist eine tolle Erinnerung!

Dirk
Was ist der Unterschied zwischen einer Demokratie und einer Diktatur? - In einer Demokratie wählt man sich seine Diktatoren selber....

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4066
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Führerstandsmitfahrten

Beitrag von Vielfahrer » Mi 16. Feb 2011, 21:17

Hallo Dirk,

mit einem Flugzeug konnte ich auch schon im Cokpit fliegen. Das war auf der Strecke von Moskau nach Alma Ata. Die ersten beiden Etappen von Moskau Domodedovo über Ufa bis Karaganda saß ich ganz regulär im Passagierraum der Aeroflot-Maschine. Es war eine vom Typ Jak-40. Den Flug habe ich nie vergessen, denn die Bestuhlung waren Holzsitze. Auf der Strecke von Karaganda bis Alma Ala (Kasachstan) durfte ich zwischen Pilot und Co-Pilot auf einer Klappbank Platz nehmen und zwar bis zum Ende des Flugs, also einschließlich der Landung in Alma Ata. Wir hatten bestes Wetter und der Flughafen liegt unmittelbar vor dem schneebedeckten Pamir-Gebirge (ca. 5.000 m hoch). Für ein paar Minuten durfte ich sogar die Maschine selbst steuern, der Pilot saß allerdings unmittelbar daneben und sagte mir, was ich tun sollte.

Dazu bin ich folgendermaßen gekommen: Ich saß im Flugzeug und habe meine IWK (Internationale Weltkarte 1:1 Mio) studiert, um zu sehen, wo wir fliegen. Dann kam der Co-Pilot in den Passagierraum und unterhielt sich u.a. mit mir und meinte, dass ihm die Karte gefallen würde. Dafür dass ich vorne mitfliegen durfte, habe ich sie ihm gerne gegeben und erhielt zum Dank dafür noch einen Altas der russischen Flughäfen mit ihren gebräuchlichen Anflugsrouten. Das ganze war ein knappes Jahr nach der Wende, also 1990.

Ein weiteres Erlebnis gab es dann noch auf dieser Reise: Als wir in Usbekistan wieder starten wollten vom Flughafen Samarkand nach Bukhara (Oase Shiwa), gab es zunächst keinen Treibstoff für uns, da wir außerplanmäßig dort starten wollten. Nachdem unser Reiseleiter ein paar Scheine rübergeschoben hatte, gab es dann doch plötzlich wieder Kerosin.

Und auf dem Flughafen von Astrachan sind in das Flugzeug Bauern eingestiegen mit Hühnern in Behältern, die sie nur zum Markt nach Moskau geflogen haben um sie dort zu einem guten Preis zu verkaufen. Abends dann wollten sie wieder zurück nach Astrachan fliegen....

Das war aber noch lange vor den Zeiten von Ryanair und anderen Billigfliegern.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten