KBS 751 Weitere Nahverkehrshalte gewünscht

Strecken in Baden-Württemberg, die unten nich aufgeführt sind.
Antworten
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 3931
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

KBS 751 Weitere Nahverkehrshalte gewünscht

Beitrag von Vielfahrer » Fr 12. Apr 2019, 21:29

Im südlichen Landkreis Biberach gibt es seit langem wieder eine Diskussion über zusätzliche Halte. Bislang ist vorgesehen, ab Ulm die Regionalbahn bis Ummendorf verkehren zu lassen und eine weitere bis Aulendorf. Im Abschnitt Ummendorf - Bad Schussenried würde eine Regionalbahn wie der Regionalexpress ca. 15 km ohne Zwischenhalte fast im Blockabstand verkehren. Dafür scheint man in Schweinhausen, Hochdorf, Essendorf und Winterlingenstadt (Gemeinde Ingoldingen) wenig Verständnis aufzubringen und fordert die Politik auf, die Elektrifizierung nicht nur für die schnellen Verkehre zu nutzen, sondern auch für die Anlieger Verbesserungen durch (Wieder-) Einrichtung von Bahnsteigen vorzusehen. Seitens der Geschäftsstelle der Regio-S-Bahn Donau-Iller befürchtet man, dass durch die neu aufgekommene Diskussion das Projekt eher gelähmt als befeuert werden könnte, sollten sich die Gemeinden und der Landkreis Biberach nicht einig werden. Bislang gab es wohl verschiedene Gutachten, die der Wiedereinrichtung von Halten nicht das Wort geredet haben. Andererseits boomt die Industrie entlang der Südbahn gewaltig und die Straßen werden immer voller. Wenn man aber nicht in die Bahn einsteigen kann, dann kann man sie auch nicht nutzen.
Bereits im Rahmen der Reaktivierung der Strecke von Laupheim-West nach Laupheim Stadt vor inzwischen bald 20 Jahren wurde in einem Gutachten (Verfasser Gerd Hickmann und Ulrich Grosse) die Einrichtung der angesprochenen Halte empfohlen. Seitens des Landkreises bestand damals jedoch kein Interesse und es wurden die Zonen des damaligen Biberacher Nahverkehrsverbunds (BNV, später aufgegangen im DING) so gezogen, dass Fahrten mit dem Bus parallel zur Südbahn sogar eine Zone günstiger waren. Und weil der Landkreis die Schülerbeförderung zu den geringsten Kosten abwickeln muss, wurden nur die Kosten für den Busverkehr übernommen. Schüler, die mit dem Zug hätten fahren wollen, hätten die Differenz zusätzlich zu berappen gehabt.
Am Dienstag kommender Woche nun wird die Thematik vor dem Hintergrund eines neuen Betriebskonzepts für die elektrifizierte Südbahn erneut aufgerollt.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Antworten