Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Hier bitte alles zur "2018'er - Breisgau-S-Bahn" posten.
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4094
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von Vielfahrer » So 15. Dez 2019, 11:24

Hallo,

von der gestrigen Einweihungsfahrt der Breisgau-S-Bahn will ich noch kurz berichten. Eine relativ ausführliche Pressemitteilung der DB gibt die wesentlichen Inhalte der Festrednerinnen und Festredner wider und bietet auch viele Infos zu Zahlen, Daten und Fakten der neuen Breisgau-S-Bahn.

In Löffingen fand zwischen 14:15 Uhr und 15:15 Uhr ein einstündiger Stop statt, um ein Coradia Continental-Fahrzeug von Alstrom auf den Namen Löffingen zu taufen. Mehrere Hundert Schaulustige verfolgten vom Bahnhofsvorplatz aus bei Glühwein unter strahlend blauen Himmel den von den Pfarrern der beiden Konfessionen vorgenommenen Taufakt. In Löffingen gab es ja mal bis vor einigen Jahren einen Pfarrer, der sogar von der Kanzel aus seinen Gemeindemitgliedern das Fahren mit der Bahn nahegelegt hatte und selbst regelmäßig auf einschlägigen Veranstaltungen wie z.B. den Horber-Schiene-Tagen zu Gast war. Insofern war der Taufort schon gut gewählt.
Dann ging es weiter nach Donaueschingen Mitte/Siedlung, wo der Bahnsteig allerdings viel zu kurz war, so dass erst die Ehrengäste aus dem 1. Zugteil aussteigen durften, dann fuhr der Zug eine Zuglänge vor, um die Gäste des zweiten Zugteils aussteigen zu lassen. Der Weg zur Donauhalle war dann in 3 Minuten zu Fuß geschafft, wo man sich stärken konnte.
In Donaueschingen kam dann die Prominenz von Bund und Land hinzu, da ja an diesem Tag auch noch andere Einweihungsfahrten stattgefunden haben. Verkehrsminister Winfried Hermann z.B. war zunächst bei der Wiedereröffnung der Schönbuchbahn gewesen, von welcher aus er mit Zug IC und Ringzug nach Donaueschingen gekommen war. Donaueschingens Oberbürgermeister Eric Pauly oblag es, die stattliche Anzahl an Gästen zu begrüßen, voran den Staatssekretär Steffen Bilger aus dem Berliner Verkehrsministerium, die parlamentarische Staatssrekretärin aus dem Berliner Umweltministerium, Rita Schwarzelühr-Sutter, mehrere Bundestagsabgeordnete, u.a. den früheren Donaueschinger Oberbürgermeister Thorsten Frey, den bahnpolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Matthias Gastl, vom Landtag den örtlichen Abgeordeten Karl Rombach und die Wahlkreisabgeordnete Martina Braun, den Emmendinger Landrat und Vorsitzenden des Zweckverbands Regio Freiburg, Hanno Hurth,
die Landrätin des Landkreises Breisgau-Hochschwarzwald, Dorothea Störr-Ritter, den Landrat des Schwarzwald-Baar-Kreises, Sven Hinterseh, den Freiburger Oberbürgermeister Martin Horn und natürlich viele andere Oberbürgermeisterkollegen, u.a. Jürgen Roth von Villingen-Schwenningen, zahlreiche Bürgermeister und auch Kreisrätinnen und Kreisräte, die finanziell schwierige Entscheidungen angesichts der exorbitanten Kostenexplosionen zu treffen hatten. Zum Glück haben sich Stimmen, die zum Abbruch des Projekts angesichts ausufernder Kosten geraten haben, nicht durchgesetzt.
Landrätin Dorothea Störr-Ritter und Landrat Hanno Hurth wiesen darauf hin, dass die Breisgau-S-Bahn nicht alle Gemeinden ihrer Landkreise erschließt, es deswegen seit Beginn der Planungen beim ZRF gesetzt gewesen wäre, dass mit dem Ausbau der Schiene die parallelen Busleistungen zurückgefahren werden und für die Erschließung der Fläche, also der Anbindung aller Gemeinden an die Breisgau-S-Bahn gemäß dem Konzept Bahn und Bus aus einem Guß, deutliche Verbesserungen erreicht werden müssen. Diese werden derzeit in dem im Entstehen begriffenen Nahverkehrsplan für das ZRF-Verbandsgebiet fixiert. Etwas leichter hatte es da OB Eric Pauly, der auf den seit zwei Jahren auf drei Linien verkehrenden Donaubus im 30-Minuten-Takt in seiner Stadt hinweisen konnte und zugleich auf das ab heute erneuerte Nahverkehrskonzept in der Südbaar, welches vertaktete Buslinien aus mehreren Richtungen nach Donaueschingen, Döggingen oder Bräunlingen vorsieht.
Die Inhalte der Festredner waren zuvor festgelegt worden, damit nicht 7 mal das Gleiche gesagt werden musste.
Steffen Bilger befasste sich hauptsächlich aus Bundessicht mit der Breisgau-S-Bahn. Er erläuterte das klimapolitische Engagement seines Ministeriums, welches u.a. eine erhebliche Erhöhung der Mittel nach dem Bundes-GVFG vorsieht. Während zur Zeit, als die Breisgau-S-Bahn konzeptioniert wurde, pro Jahr bundesweit nur 300 Mio. € bereitgestellt waren, sind es derzeit 1 Milliarde, und die wird nun nochmals verdoppelt. Der Fördersatz des Bundes, der früher bei 60% lag, wird auf bis zu 90 % (z.B. bei Elektrifizierungsmaßnahmen) angehoben. Entsprechend allerdings reduziert das Land seine Förderquote in bestimmten Fällen dann auf 5 %, so dass dennoch 95% finanziert werden. Die kommunale Seite muss dann nur noch 5% tragen. Auch bei den Planungskosten, die bislang komplett von kommunaler Seite getragen werden mussten, gibt es deutliche Verbesserungen. Es entfällt auch die Mindestantragsgrenze von 50 Mio. €. Alles in allen also wirklich sehr positive finanzielle Entwicklungen, die zu einer deutlich besseren Ausstattung der Mittel für die Schiene führen. Besonders, so Bilger, freue ihn, dass bislang schon die Hälfte der Bundesmittel nach Baden-Württemberg geflossen seien und er hoffe, dass man hier weiterhin so kreativ sei und noch andere Projekte auf den Weg bringen.
Minister Hermann sprach davon, dass er sich noch nicht einmal in kühnsten Träumen solch eine Mittelausstattung seitens des Bundes für möglich gehalten hätte. Es wäre eine glatte Versechsfachung! Natürlich wird das Land viele Projekte angehen, die ebenso wie die Breisgau-S-Bahn von großer Bedeutung für das Land wären. Er nannte dabei etwa die Regio-S-Bahn Donau-Iller oder die Regionalstadtbahn Neckar-Alb im Raum Tübingen/Reutlingen und weitere Ausbaumaßnahmen im Land. Gekommen war er aus Böblingen von der Einweihung der Schönbuchbahn, wo eine Kapelle "So ein Tag, so wunderschön wie heute" gespielt hatte. Er wünschte sich noch viele davon. Eine Mahnung von ihm war aber auch, dass man nicht nur auf das Verkehrsangebot, sondern auch auf die Tarife schauen solle. Gerade Freiburg hätte da mit seiner Regiokarte unglaubliche Schrittmacherdienste geleistet. Wer die Züge füllen wolle, der müsse auch dafür sorgen, dass dies zu erschwinglichen Preisen erfolgen könne.
Landrat Hano Hurth ging in seiner Rede auf die Geschichte der Breisgau-S-Bahn ein, deren Zweckverbandsvorsitzender er ist. Er bekräftigte nochmals, dass die Ausweitung der Verkehrsangebote in die Fläche für den ZRF oberste Priorität hätte, wenngleich noch im kommenden Jahr erst mal die Elztalbahn noch fertig gestellt werden müsse. Zielsetzung sei es, alle 75 Gemeinden des ZRF-Verbandsgebiets mindestens stündlich an die Breisgau-S-Bahn anzubinden. Er dankte besonders der Mannschaft des ZRF für die in den vergangenen Jahren geleistete Planungsarbeit.
Landrätin Dorothea Störr-Ritter fand es sehr gut, dass mit der Breisgau-S-Bahn nun eine Verbindung von der württembergisch/badischen Grenze bis zur badisch/französischen Grenze geschaffen worden sei, die ihren Landkreis komplett durchfahren würde. Von dieser verbesserten Infrastruktur werden viele Impulse ausgehen, sowohl was die Verbindung nach Freiburg als auch in umgekehrter Richtung betreffen werde. Dieser Tag wird in die Landkreis-Geschichte als ein bedeutender Tag eingehen. Auch Sie dankte all den am Projekt Beteiligten, insbesondere auch den vielen Kreistagsmitgliedern, die den Mut gehabt hätten, sich für die Breisgau-S-Bahn zu entscheiden.
Landrat Sven Hinterseh freute sich, dass der Schwarzwald-Baar-Kreis als "Junior-Partner" mit seinen 13,5 Kilometern zwischen Döggingen und Donaueschingen teilhaben konnte und dass diese Verbindung auch bis ins hiesige Oberzentrum Villingen-Schwenningen reichen würde. Auch habe der Schwarzwald-Baar-Kreis mit der Ausrichtung des straßengebundenen öffentlichen Verkehrs auf das Rückgrat von Schwarzwaldahn und Breisgau-S-Bahn seinen Teil im Süden des Landkreises bereits beigetragen. Weitere Projekte werden folgen, etwa die Elektrifizierung der Strecke Rottweil - Villingen, die Erweiterung des Ringzugs nach St. Georgen und die Umsetzung des Nahverkehrsplans aus dem Jahr 2017 in den weiteren Teilen des Kreisgebiets.
Schlussredner war der Konzernbevollmächtigte der DB für Baden-Württemberg, Thorsten Krenz. Auch für ihn war die Eröffnung der Breisgau-S-Bahn ein besonderer Tag. Er dankte seiner Mannschaft von DB-Netz für die pünktliche Abwicklung der Bauarbeiten, besonders der DB-Projektleiterin Peggy Bretfeld für die geleistete großartige Arbeit, auch DB-Regio, die die neuen Fahrzeuge in Betrieb genommen hätten und er freute sich besonders, dass DB-Regio zukünftig die Breisgau-S-Bahn zwischen Breisach/Endingen, Gottenheim, Freiburg, Titisee, Seebrugg bzw. Villingen betreiben wird. Sichtlich schwer fiel es ihm, einen Mitarbeiter seines Hauses nicht mehr begrüßen zu können, der vor wenigen Tagen kurz vor Fertigstellung der Breisgau-S-Bahn, verstorben sei. Und er freute sich aber auch, dass die Mühen des Schienenersatzverkehrs nunmehr beendet wären.

Durch die Eröffnungsfeier führte die NVBW und kündigte gleich am Anfang an, dass nach dem letzten Redner eine Überraschung auf die Teilnehmer warten würde. Thorsten Krenz gab dann einen Film über die Breisgau-S-Bahn frei, der aus dem Programm "Starke Schiene" stammt. Zunächst wurde die Geschichte der Breisgau-S-Bahn in der Donauhalle auf die beiden Seiten projiziert, dann wurde nach einigen Minuten die große Leinwand an der Stirnseite für die aktuelle Entwicklung gewählt. Viele Filmsequenzen aus den Bauarbeiten, etwa das Setzen der Oberleitungsmasten mit einem Hubschrauber, Gleisverlegearbeiten usw. ließen so die letzten zwei Jahre im Zeitraffer vergehen.

Nach einer guten Stunde wurde dann das Buffet eröffnet und so manche Gespräche konnten noch geführt werden. Da aber viele Festgäste mit der Bahn angereist waren, war natürlich irgendwann Schluss. Sowohl Minister Winfried Hermann als auch der Konzernbevollmächtigte Thorsten Krenz und ihre Begleiter begaben sich dann um 18:17 Uhr ab Donaueschingen Mitte/Siedlung in den Ringzug nach Villingen, und dann weiter über Rottweil in den nur leicht verspäteten IC 2382 auf die Heimreise in Richtung Stuttgart. Und das Schönste daran war, dass alle Züge, der Ringzug von Bräunlingen nach Villingen, der VT 612 von Villingen nach Rottweil und der IC 2-Dosto mit normalen Reisenden sehr gut gefüllt waren.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Murmur
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 10
Registriert: Sa 22. Jun 2013, 11:57

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von Murmur » So 15. Dez 2019, 15:35

Der erste reguläre Betriebstag scheitert dagegen gerade krachend. Laut DB Navigator gab es eine Störung zwischen Endingen und Gottenheim. Diese wirkt sich nun bis in den Hochschwarzwald und die Baar aus. Richtung Villingen fahren im Moment keine Züge mehr. Auch in Gegenrichtung enden einzelne Züge wohl vor Freiburg.

Am schlimmsten ist die Informationspolitik. Die DB Navigator App liefert keine klaren Angaben, auch fehlen die Zugnummern die es an den Bahnsteigen noch gibt. Mein Zug mit dem ich eben von Freiburg nach Löffingen wollte sollte nach Seebrugg ausfallen. Jetzt fällt er in alle Richtungen ab Titisee aus. Der nächste zurück nach Freiburg fällt komplett aus, der folgende fährt bis Kirchzarten. Pures Chaos, viele verwirrte und genervte Reisende.

Weiß jemand was für eine Störung das am Kaiserstuhl war, dass diese sich auf die gesamte Achse auswirken kann?

Benutzeravatar
Fridinger
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von Fridinger » So 15. Dez 2019, 17:13

Am Kaiserstuhl waren wohl Bahnübergänge gestört. Das ging am frühen Morgen los, und ich schätze dass damit schon das ganze Konstrukt zusammenfiel. Problematisch stellt sich da natürlich die nach wie vor sehr spärliche Infrastruktur im Höllental mit Begegnungsmöglichkeiten heraus, teilweise schaukeln sich die Verspätungen nur wegen dem großen Abstand zwischen Bahnhöfen im Bereich Hirschsprung nach oben. Selbst Teilausfälle bzw. Totalausfälle beim Grundtakt konnten da nicht viel helfen, da teilweise in Titisee alle Gleise belegt waren.
Man muss hoffen, dass sich das bessert - oder dass zumindest der sehr anspruchsvollen Sonntag-20min-Takt am Sonntag ausgelegt bzw. massiv mehr Fahrzeuge an den Endstellen als Reserve abgestellt wird.

Habe über DSO eine Zusammenstellung zum Bahnhofsmodernisierungsprogramm I von 2015 gesehen, dort war in der betrieblichen Verbesserungssparte (= Änderung Spurplan usw.) neben Kandidaten wie Blaubeuren/Beimerstetten auch Friedenweiler-Röthenbach, wo man vom Platz her sehr schnell ein zweites Gleis bauen könnte. Würde der Betriebsqualität sicher ganz gut tun.
Bild
D 1189 - Stuttgart 15:15 - Spaichingen 16:52 - Tuttlingen 17:00 - Milano Lambrate 00:14 - Lecce 12:57
------
Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten bei der DB Kommunikationstechnik

Benutzeravatar
KBS720
Rechte Hand
Rechte Hand
Beiträge: 5966
Registriert: Fr 6. Jul 2007, 12:04
Wohnort: St.Därge
Kontaktdaten:

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von KBS720 » So 15. Dez 2019, 23:42

Fridinger hat geschrieben:
So 15. Dez 2019, 17:13
Man muss hoffen, dass sich das bessert - oder dass zumindest der sehr anspruchsvollen Sonntag-20min-Takt am Sonntag ausgelegt bzw. massiv mehr Fahrzeuge an den Endstellen als Reserve abgestellt wird.
Man muss dazu aber auch sagen, dass mindestens zwei Fahrzeuge fehlen welche nachbestellt wurden und erst im Mai? nachgeliefert werden.
Fridinger hat geschrieben:
So 15. Dez 2019, 17:13
Habe über DSO eine Zusammenstellung zum Bahnhofsmodernisierungsprogramm I von 2015 gesehen, dort war in der betrieblichen Verbesserungssparte (= Änderung Spurplan usw.) neben Kandidaten wie Blaubeuren/Beimerstetten auch Friedenweiler-Röthenbach, wo man vom Platz her sehr schnell ein zweites Gleis bauen könnte. Würde der Betriebsqualität sicher ganz gut tun.
Da lagen ja einst mindestens drei Gleise, von dem her wäre das sicher machbar. Der Abschnitt Hüfingen - Donau kann auch zur Engstelle werden, wenn die S-Bahn doof kommt. Naja auf kurz oder lang wird man nicht drum rum kommen, zwischen Freiburg und Donaueschingen noch etwas Geld in die Hand zu nehmen.

Grüße Andreas
*schaffner* Das Bahnkutscher Wiki last update Juni 2014
Bild
Stinkt und macht en hufe Krach, 218 des isch halt ä Sach

Benutzeravatar
Fridinger
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von Fridinger » Mo 16. Dez 2019, 18:13

KBS720 hat geschrieben:
So 15. Dez 2019, 23:42
Fridinger hat geschrieben:
So 15. Dez 2019, 17:13
Man muss hoffen, dass sich das bessert - oder dass zumindest der sehr anspruchsvollen Sonntag-20min-Takt am Sonntag ausgelegt bzw. massiv mehr Fahrzeuge an den Endstellen als Reserve abgestellt wird.
Man muss dazu aber auch sagen, dass mindestens zwei Fahrzeuge fehlen welche nachbestellt wurden und erst im Mai? nachgeliefert werden.
Grüße Andreas
Das sollten soweit ich weiß die Fahrzeuge sein, die "Deutschlands erste Hot-Swap Reserve" werden sollen - in Freiburg stehen dann Fahrzeuge mitsamt Personal bereit, wenn Fahrten vom Kaiserstuhl mit einer gewissen Verspätung auf Freiburg zulaufen. Dann setzt die Reserve ein und fährt pünktlich ins Höllental (und andersherum), sodass der Zuglauf gebrochen wird. Der aussetzende Zug wird dann die neue Reserve. Wenn aber alles hoch verspätet läuft, könnte sich das Konzept erübrigen - die Rangierbewegungen im Bf Freiburg könnten sich dann auch auf die Gleiskapazität auswirken (so viel Platz ist da auch nicht).

Hüfingen war doch auch mal ein Bahnhof? Bis auf die Abzweigung nach Bräunlingen müsste jetzt ja alles herausgerissen sein, wenn ich die Planungen noch richtig im Kopf habe.

Heute morgen wurde kommuniziert, dass heute keine Flügelungen in Gottenheim gemacht werden - ich war heute in Freiburg unterwegs und habe teilweise einzelne Dreiteiler ins Höllental fahren sehen.
Bild
D 1189 - Stuttgart 15:15 - Spaichingen 16:52 - Tuttlingen 17:00 - Milano Lambrate 00:14 - Lecce 12:57
------
Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten bei der DB Kommunikationstechnik

Benutzeravatar
KBS720
Rechte Hand
Rechte Hand
Beiträge: 5966
Registriert: Fr 6. Jul 2007, 12:04
Wohnort: St.Därge
Kontaktdaten:

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von KBS720 » Mo 16. Dez 2019, 18:59

Fridinger hat geschrieben:
Mo 16. Dez 2019, 18:13
Hüfingen war doch auch mal ein Bahnhof? Bis auf die Abzweigung nach Bräunlingen müsste jetzt ja alles herausgerissen sein, wenn ich die Planungen noch richtig im Kopf habe.
Richtig und früher kein kleiner. Gl.301 welches nur als Stumpfgleis vorhanden war, fiel nun endgültig weg. Das Anschlussgleis zum Fürst seinem Sägewerk hat immer noch eine Anschlussweiche, obwohl da mindestens 10 Jahre nichts mehr ging.

Grüße Andreas
*schaffner* Das Bahnkutscher Wiki last update Juni 2014
Bild
Stinkt und macht en hufe Krach, 218 des isch halt ä Sach

Benutzeravatar
Fridinger
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3009
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von Fridinger » Di 17. Dez 2019, 06:53

Hier sieht man noch historische Bilder, als es noch Bahnhöfe in Röthenbach, Unadingen usw. gab.
Bild
D 1189 - Stuttgart 15:15 - Spaichingen 16:52 - Tuttlingen 17:00 - Milano Lambrate 00:14 - Lecce 12:57
------
Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten bei der DB Kommunikationstechnik

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4094
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von Vielfahrer » Do 19. Dez 2019, 20:52

Hallo,

heute nachmittag hat die DB zu den nicht mehr länger akzeptablen Schwierigkeiten eine Pressemitteilung herausgegeben und dargelegt, wie sie die kommenden Tage agieren wird. Bin selbst auch auf Teilstrecken gefahren und muss leider bestätigen, dass es nicht stabil läuft.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Breisgau-S-Bahn: Weitere Fahrplaneinschränkungen für mehr Stabilität des Zugbetriebs

Zugpendel zwischen Gottenheim und Endingen zunächst bis Montag, 6. Januar 2020, im Stundentakt, nach den Winterschulferien im Halbstundentakt · S-Bahnen auf der Ost-West-Achse zwischen Hochschwarzwald und Kaiserstuhl wenden bis dahin weiter in Gottenheim · Stundentakt vorerst auch an Sonn- und Feiertagen auf der Dreiseenbahn

(Stuttgart, 19. Dezember 2019) Die Deutsche Bahn bietet auf der Breisgau-S-Bahn weiterhin einen eingeschränkten Fahrplan an, um den Zugbetrieb dauerhaft stabilisieren zu können. Das geänderte Fahrplankonzept auf der Ost-West-Achse sieht wie folgt aus:

Streckenabschnitt Gottenheim–Endingen

Die S-Bahn-Züge zwischen Hochschwarzwald und Kaiserstuhl wenden weiterhin vorzeitig in Gottenheim. Dadurch kann der Betrieb im Halbstundentakt auf den Strecken Villingen (Schwarzw)/Seebrugg–Titisee–Freiburg (Brsg.) Hbf–Gottenheim weitestgehend stabilisiert werden.

Zwischen Gottenheim und Endingen verkehrt bis Montag, 6. Januar 2020 ein Zugpendel im Stundentakt. Dieser verkehrt in der Regel jeweils zur Minute .31 ab Endingen am Kaiserstuhl. In der Gegenrichtung fährt der Pendel zur Minute .02 in Gottenheim ab. In Gottenheim besteht Anschluss an die Züge von und nach Freiburg. In der Hauptverkehrszeit fahren zum Teil mehr Züge zu anderen Abfahrtszeiten. Nach den Winterschulferien ab Dienstag, 7. Januar 2020, fährt der Zugpendel zwischen Gottenheim und Endingen bis auf Weiteres im Halbstundentakt, jeweils in Gottenheim mit Anschluss zu den Zügen von und nach Freiburg.

Dreiseenbahn Titisee–Seebrugg

Das Fahrplanangebot auf der Dreiseenbahn zwischen Titisee und Seebrugg wird an Sonn- und Feiertagen auf einen Stundentakt reduziert. Die Züge fahren durchgängig zwischen Seebrugg und Freiburg (Brsg.) Hbf. Dadurch kann in Titisee auf Kupplungsvorgänge verzichtet werden, durch die am Anfang der Betriebsaufnahme größere Verzögerungen aufgetreten sind. Die Einschränkung gilt vorerst bis Sonntag, 16 Februar 2020, wenn der Schienenersatzverkehr zwischen Breisach und Gottenheim endet. Die Züge an Sonn- und Feiertagen starten in Freiburg in der Regel zur Minute .17. Von Seebrugg zurück fahren die Züge in der Regel zur Minute .31.

David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung bei DB Regio Baden-Württemberg:

„Wir waren uns bewusst, dass das Betriebskonzept der Breisgau-S-Bahn auf den überwiegend eingleisigen Strecken und mit täglich 120 Flügelungs- und Kupplungsvorgängen in Titisee und Gottenheim äußerst kompliziert ist. Das funktioniert nur, wenn alles präzise aufeinander abgestimmt ist. Damit sich der Fahrplan stabilisiert, werden wir vorerst Einschränkungen vornehmen müssen.“ Laut Weltzien geht derzeit Stabilität vor Vollständigkeit.

Informationsmöglichkeiten zu Reiseverbindungen

Fahrgäste können bei der Deutschen Bahn die Verbindungen mit Echtzeitinformationen in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft abrufen. Die Bahn empfiehlt, gegebenenfalls auf eine frühere Verbindung auszuweichen.


Michael Greschniok
Sprecher Baden-Württemberg
Tel. +49 711 2092-2300
presse.s@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com/presse
twitter.com/DB_Presse

Karl Müller
Schaffner
Schaffner
Beiträge: 1731
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:25

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von Karl Müller » Fr 20. Dez 2019, 09:59

Ja, war zu erwarten. Ohen Häme jetzt über alle auszuschütten frage ich mich denoch warum wir in Deutschland kaum noch ein Schienenprojekt gebacken bekommen.

Schönbuchbahn: Weichenprobleme

go-ahead: Personal und Fahrzeugprobleme

abellio: Personal und Fahrzeugprobleme

Breisgau S- Bahn: siehe oben.

Da hoffe ich nur das die 3 neuen Bahnsteige an der Gäubahn "funktionieren", übrigens, die SAB fährt nach Gammertingen....das funktioniert!

Zu den Neuen Betreibern in den Stuttgarter Netzen, - bei neuem Personal fehlt Erfahrung wie im Störfall zu verfahren ist, diese Erfahrung haben sich die Regio Kollegen in Jahrzehnten angeeignet. Ich halte es nach wie vor für einen großen Fehler Netze von solcher Größe ohne fließenden Übrgang abzugeben.

Und, wertes Verkehrsministerium - es gibt einen himmelweiten Unterschied zwischen

gut gemeint
und

gut gemacht!


MFG Oli - mir graust es schon vor dem Juni 20 wenn abellio die Tübinger Strecke übernimmt....

Lucian Berndt
Weichenputzer
Weichenputzer
Beiträge: 141
Registriert: Di 4. Apr 2017, 16:53
Wohnort: 78056 VS-Schwenningen
Kontaktdaten:

Re: Eröffnungsfahrt Breisgau-S-Bahn

Beitrag von Lucian Berndt » Fr 20. Dez 2019, 11:37

Vielfahrer hat geschrieben:
Do 19. Dez 2019, 20:52


Die S-Bahn-Züge zwischen Hochschwarzwald und Kaiserstuhl wenden weiterhin vorzeitig in Gottenheim. Dadurch kann der Betrieb im Halbstundentakt auf den Strecken Villingen (Schwarzw)/Seebrugg–Titisee–Freiburg (Brsg.) Hbf–Gottenheim weitestgehend stabilisiert werden.

Hallo, ich fahre zwecks Berufsschule auch bis Breisach. Oben genannter Punkt trifft leider trotz der Bemühungen nicht zu. Die aktuelle S nach Neustadt um 01 ab Gottenheim mit der ich fahren wollte: Ausfall wegen 2 Minuten Verspätung bei der Ankunft -> weil zu wenig Wendezeit. Jetzt sind wir die S bis Villingen, die um 31 hätte fahren sollen... Abfahrt war zu dieser Minute (36) da der Gegenzug Verspätung hatte. Bin mal gepannt wie es in Villingen aussieht, falls ich es mit diesem Zug bis dort schaffe... also wenig Besserung trotz viel Ausfall zur Stabilisation...

Lg

Antworten