Interessenverband Gäubahn für Pfaffensteigtunnel

Alles zur Strecke Stuttgart - Singen kann hier rein.
Antworten
Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4622
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Interessenverband Gäubahn für Pfaffensteigtunnel

Beitrag von Vielfahrer »

Hallo,

dass der Tunnel zwischen dem Flughafen Stuttgart und Böblingen nunmehr offiziell Pfaffensteigtunnel und nicht mehr „Bilger-Tunnel“ heißt, wurde mir erst letzte Woche auf der Sitzung des Interessenverbands Gäu-Neckar-Bodensee-Bahn bewusst. An dieser Sitzung haben zahlreiche Vertreter der Gebietskörperschaften zwischen Schaffhausen und Stuttgart (Oberbürgermeister, Landräte, Kantonsplaner, Referenten der Industrie- und Handelskammern, Direktoren der Regionalverbände, Abteilungsleiter und Mitarbeiter des Stuttgarter Verkehrsministeriums) und Abgeordnete von Bund und Land, der Staatssekretär Michael Theurer und Mitarbeiter seines Ministeriums für Digitales und Infrastruktur sowie der Konzernbeauftragte für Baden-Württemberg teilgenommen und sich zu Wort gemeldet.

Wie nicht anders zu erwarten war, spielte der Planfall 040b bzw. der Deutschlandtakt eine zentrale Rolle. Sollte ich während der über 3 Stunden dauernden Diskussion nicht zeitweise ganz geschlafen haben, so ist mir in Erinnerung, dass sich alle sich zu Wort meldenden Vertreter unisono für den Pfaffensteigtunnel ausgesprochen haben. Kritik gab es jedoch daran, dass der Planfall 040b bislang die Aufgabe von Halten der IC-Züge in Böblingen und Singen Bahnhof (vorgesehen ist ja nur der Halt Landesgartenschau in Singen) unterstellt. Insbesondere von den Streckenanliegern, aber auch vom Stuttgarter Verkehrsministerium, wurden beide Halte, also in Böblingen und in Singen (Bahnhof) als unverzichtbar erachtet. Es wurde als extrem ungeschickt kritisiert, dass man mit dem Planfall 040b eine Version lanciert hätte, die vor Ort niemand akzeptieren werde. Es entstünde der Eindruck, dass die Halte in Singen und Böblingen den Interessen von Bahn und Bund geopfert werden könnten.

Staatssekretär Michael Theurer, früher als Oberbürgermeister selbst langjähriger Vorsitzender des Interessenverbands, bot dem Interessenverband Gäu-Neckar-Bodensee-Bahn sowie der Bahn und dem Stuttgarter Verkehrsministerium an, bei einem gemeinsamen Termin mit den Fachleuten seines Hauses alle Fragen im Detail zu besprechen. Dieses Angebot wurde bereitwillig angenommen.

Weitere Kritik entstand an der doch für einen längeren Zeitraum zu erwartenden Unterbrechung des Gäubahnverkehrs zum Stuttgarter Hauptbahnhof. Befürchtet wurde, dass dieser Unterbruch bis zu 10 Jahre dauern könnte. Bahn und Bund wurden aufgefordert, alles zu unternehmen, um die Gäubahn möglichst rasch an den Tiefbahnhof anschließen zu können. Kurz gestreift wurde auch die Initiative des Tübinger OB Boris Palmer und des Tübinger Landrats Joachim Walter, die vorgeschlagen hatten, interimsweise die Züge von Zürich nach Stuttgart bzw. umgekehrt über Horb – Tübingen verkehren zu lassen, um weiterhin umsteigefreie Verbindungen, allerdings mit einer ca. 15 Minuten längeren Fahrzeit, anbieten zu können. Dieses Ansinnen stieß bei den Vertretern des Interessenverbands Gäubahn auf einhellige Ablehnung. Die mit Unterstützung des Landes vorgesehene Umstiegslösung in Stuttgart-Vaihingen wäre die bessere Lösung, von welcher zudem zahlreiche Bahnnutzer Vorteile hätten, da sie ihre Ziele mit Umstieg in Stuttgart-Vaihingen teils sogar schneller als bislang erreichen könnten.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt ging es dann um die Aktivitäten des Interessenverbands insgesamt. Kritisiert wurde, dass sich der Interessenverband zu lange nicht zu Wort gemeldet habe und dass entsprechende Anfragen seitens der Oberbürgermeister nicht zügig beantwortet worden wären. Nach einer längeren Aussprache wurde dann aber der bisherige Vorsitzende des Interessenverbands, Guido Wolf MdL, einstimmig als Vorsitzender bestätigt. Der Tuttlinger Oberbürgermeister Michael Beck hatte schon vorab angekündigt, dass er sein Stellvertreteramt beim Interessenverband niederlegen wolle. Für ihn wurde der Horber Oberbürgermeister Peter Rosenberger als stellvertretender Vorsitzender einstimmig gewählt.
Antworten