Fahrgastbeteiligung startet

Dinge zum Thema "Die Bahn" - mit Auswirkungen für unsere Region - bitte hier Posten.
Antworten
Benutzeravatar
Fridinger
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3052
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Fahrgastbeteiligung startet

Beitrag von Fridinger » Do 27. Feb 2020, 19:08

Die NVBW fährt auch dieses Jahr wieder eine Fahrgastbeteiligung online, wo die ersten Fahrplanentwürfe öffentlich gestellt wurden.

Da es aktuell noch keine konkreten aus unserer Region gibt, ist die Zusammenstellung aller geplanten Änderungen deutlich interessanter. So soll der Naturpark-Express abendliche Zusatzfahrten bekommen, während der erste Pendel am Morgen entfällt - außerdem läuft schon dieses Jahr die letzte komplette NPE-Saison mit NE81.
Auf der Zollernbahn wird das Fahrtenangebot durch die Lints erheblich umgestaltet, wohl auch mit Einkürzung der Fahrten auf Tübingen-Albstadt. Zumindest soll die Strecke Albstadt-Sigmaringen vom RAB übernommen werden.

Und der Seehas fährt zukünftig auch am Wochenende mit Doppeltraktionen, was man im Hegau und am westlichen Bodensee sicher gerne hören wird - besonders im Sommer. Wenn er nicht wieder wegen der kaputtgerittenen 5er-BÜ-Kette Allensbach verspätet fährt oder ausfällt, wie heute Nachmittag.
Bild
D 1189 - Stuttgart 15:15 - Spaichingen 16:52 - Tuttlingen 17:00 - Milano Lambrate 00:14 - Lecce 12:57
------
Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten bei der DB Kommunikationstechnik

Karl Müller
Schaffner
Schaffner
Beiträge: 1778
Registriert: Mo 13. Jun 2011, 12:25

Re: Fahrgastbeteiligung startet

Beitrag von Karl Müller » Do 27. Feb 2020, 20:01

Hallo,

was soll man sagen, - solange nicht einaml der Status Quo erhalten wird, solange Neue Betreiber wie abellio keine Neufahrzeuge erhalten - und somit den geplanten Fahrplan nicht fahren können, solange auch bei den sonstigen Freiburgern kaum noch etwas läuft, und an allen Ecken und Enden Personal fehlt,
-was soll die ganze Planerei?
Es bringt nichts. Zugfahren im Raum Stuttgart ist zum Glücksspiel geworden und kann kaum einem zugemutet werden.
Und, auf der Zollernbahn bedarf es dringend stündlicher IRE Fahrten, egal von welchem Betreiber.
Die ZAB 1 steht ohnehin vor einer Ausschreibung was den Betreiber angeht. Dazu die Regionalstadtbahn Urach - Tü-Herrenberg mit Neuen, elektrischen Fahrzeugen,
und, noch ein Ersatzkonzept Tübingen - Stuttgart ab Juni 20, da abellio keine Neufahrzeuge erhält.
Dazu kommt, das unbestätigten Gerüchten zufolge eine Abwanderungswelle von go-ahead "droht" und der "weißen Flotte" - der Fernverkehr - zunehmend das Personal ausgeht.
Der Schienenverkehr sollte dringend noch in den nächsten Monaten stabilisiert werden bevor an Neue Planungen gedacht wird.

MFG Oli

Vielfahrer
Örtlicher Betriebsleiter
Örtlicher Betriebsleiter
Beiträge: 4172
Registriert: So 1. Aug 2010, 13:32
Wohnort: Tübingen Weststadt

Re: Fahrgastbeteiligung startet

Beitrag von Vielfahrer » So 1. Mär 2020, 07:12

Hallo Fridinger,

aus der Ringzug-Region sind ja bislang keine größeren Fahrplanänderungen bekannt, da das Angebot insgesamt schon recht gut ist und auch weitestgehend stabil läuft, sofern es nicht durch den Fernverkehr auf der Gäubahn, die Breisgau-S-Bahn oder Bauarbeiten usw. tangiert wird.

Vorgesehen ist aber auch die eine oder andere Verbesserung. So ist eine zusätzliche Verbindung um 18:04 Uhr von Tuttlingen nach Singen (mit Halt in Engen) angedacht, um Fahrgästen aus dem IC von Stuttgart eine schnelle Verbindung nach Engen anbieten zu können, die weder den Umweg über Singen noch über Immendingen erfordert.
Weiter soll dieser Zug um 21:29 Uhr von Singen nach Rottweil verkehren, wo neu Anschluss auf den VT 612 von Villingen nach Eutingen geschaffen wird, der seinerseits ja in Eutingen und Herrenberg die Transportkette bis nach Stuttgart (an 23:55 Uhr) sicher stellt.
Ein anderer Ringzug soll von Rottweil um 21:16 nach Immendingen verkehren und sich um den neuen 22-Uhr-Knoten in Tuttlingen wickeln und dann noch eine Pendelfahrt Immendingen - Tuttlingen (22:30-Knoten Immendingen, 23-Knoten Tuttlingen) nachlegen. Dadurch erhält die Stadt Tuttlingen in den Abendstunden deutlich bessere Verbindungen.

Auf der Strecke Bräunlingen - Rottweil läuft das Angebot eigentlich gut. Es gibt aber immer wieder starke Kapazitätsprobleme, die dadurch hervorgerufen werden, dass die Breisgau-S-Bahn kurzfristig ausfällt und dann die Fahrgäste auf den unmittelbar folgenden Ringzug drängen. Das geht natürlich nicht gut, wenn der dann mit seiner normalen Behängung verkehrt.

Eine kleinere Änderung wird es bereits zum Sommer geben. Beim Pendlerzug 16:30 ab Tuttlingen nach Rottweil wird der Halt in Balgheim wieder ermöglicht, so dass den Pendlern von Balgheim nach Tuttlingen bei ihrer Rückfahrt nach Arbeitsende wieder ein attraktives halbstündliches Zugangebot zur Verfügung steht.

Viele Grüße vom Vielfahrer

Benutzeravatar
Fridinger
Fahrdiensleiter
Fahrdiensleiter
Beiträge: 3052
Registriert: Sa 18. Okt 2008, 20:25
Wohnort: Fridingen (Donau)

Re: Fahrgastbeteiligung startet

Beitrag von Fridinger » So 1. Mär 2020, 09:18

Karl Müller hat geschrieben:
Do 27. Feb 2020, 20:01
was soll man sagen, - solange nicht einaml der Status Quo erhalten wird, solange Neue Betreiber wie abellio keine Neufahrzeuge erhalten - und somit den geplanten Fahrplan nicht fahren können, solange auch bei den sonstigen Freiburgern kaum noch etwas läuft, und an allen Ecken und Enden Personal fehlt,
-was soll die ganze Planerei?
Es bringt nichts. Zugfahren im Raum Stuttgart ist zum Glücksspiel geworden und kann kaum einem zugemutet werden.
[...]
Der Schienenverkehr sollte dringend noch in den nächsten Monaten stabilisiert werden bevor an Neue Planungen gedacht wird.
Kann dir da Recht geben, Oli. Und es ist ja auch keine Besserung in Sicht, denn die großen Rentenabgänge kommen ja noch. Bei uns im Tk-Bezirk Ulm gehen in den nächsten fünf Jahren mehr als 50% der Leute in Rente.
Als ich vor ein paar Jahren im Konzernbetriebsrat war, berichtete der ehemalige Personalvorstand Weber relativ sachlich, dass in den nächsten 10 Jahren rund die Hälfte des Bahnpersonals ersetzt werden muss, da in etwa so viele in den Ruhestand wechseln. Scheinbar hat die DB letztes Jahr rund 20000 Leute eingestellt, aber mir scheint dass das mehr in den Bürotürmen stattfindet, als an der Basis.

Solange mit Ausschreibungen gesetzlich auf den billigsten Anbieter im Regionalverkehr geschielt werden muss, wird sich auch an der Jobattraktivität im Bereich des Lokführers nichts tun. Es gibt ja genügend Zeitungsberichte, wie es aktuell bei Go Ahead läuft. Und diese Firma will demnächst noch große Karriere im Bereich rund um Augsburg machen.
Bild
D 1189 - Stuttgart 15:15 - Spaichingen 16:52 - Tuttlingen 17:00 - Milano Lambrate 00:14 - Lecce 12:57
------
Als IT-Systemelektroniker zuständig für funktionierende Ticketautomaten bei der DB Kommunikationstechnik

Antworten